Keine Anklage gegen Polizisten im Fall Eisenberg

Tennessee Eisenberg

Regensburg/Nürnberg - Im Fall des durch Polizeischüsse getöteten Regensburger Studenten Tennessee Eisenberg wird es keine Anklage gegen die beteiligten Beamten geben.

Der Zweite Strafsenat wies einen entsprechenden Antrag der Eltern des Getöteten zurück. Zur Begründung hieß es wie zuvor bereits bei der Staatsanwaltschaft Regensburg und der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg, “dass die Beamten mit so hoher Wahrscheinlichkeit in Notwehr gehandelt haben, dass kein genügender Anlass zur Erhebung der öffentlichen Klage geboten ist“.

Der vermutlich akut psychisch erkrankte Eisenberg hatte Ende April 2009 erst einen Mitbewohner und dann auch mehrere Polizisten mit einem Messer bedroht. Zwei Beamte hatten dann 16 Mal auf den Musikstudenten geschossen, der 24-Jährige starb in einer Klinik.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser