Keine "Video-Blitzer" auf bayerischen Autobahnen

München - Anders als in Österreich und Italien wird es in Bayern keine routinemäßigen Geschwindigkeitskontrollen mit automatisierter Videoaufzeichnung geben. Der Innenminister erteilte dem System eine Absage.

Innenminister Joachim Herrmann lehnte am Freitag die sogenannten Abschnittskontrollen mit Videokameras ab - unter anderem aus Datenschutzgründen. Diese Methode wird in Bayern nicht eingeführt, auch nicht versuchsweise“, erklärte Herrmann. Der CSU-Politiker reagierte damit auf eine Mitteilung des ADAC, der vorbeugend vor der Einführung des neuen Systems warnte.

Im englischen Fachjargon heißt die Methode “section control“: Auf einem bestimmten Streckenabschnitt werden die Nummernschilder sämtlicher Fahrzeuge aufgezeichnet - unabhängig davon, ob die Fahrer zu schnell unterwegs sind. Die Forderung, solche Systeme zu erproben, sei vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat an das Innenministerium herangetragen und geprüft worden, erklärte Herrmann. “Ein entsprechend negatives Antwortschreiben an den Verkehrssicherheitsrat wird demnächst auslaufen.“

Herrmann betonte, dass die bayerische Polizei regelmäßig die Geschwindigkeit an unfallträchtigen Streckenabschnitten kontrolliere. “Im ersten Halbjahr 2011 ist die Zahl der Unfälle aufgrund überhöhter Geschwindigkeit um mehr als drei Prozent auf 8325 zurückgegangen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser