Bei Minus zehn Grad eingeschlafen

Mutter rettet Sohn (17) vor dem Erfrieren

Kellmünz - Als ihr Sohn nach einer Feier nicht nach Hause kommt, verständigt eine besorgte Mutter die Polizei - und rettet dem Jugendlichen damit das Leben.

Eine besorgte Mutter hat ihren 17 Jahre alten Sohn in Kellmünz (Kreis Neu-Ulm) vor dem Erfrieren gerettet. Der Sohn war nach einer Feier Dienstagnacht nicht nach Hause gekommen. Die Mutter verständigte daraufhin die Polizei. Diese suchte den Vermissten mit einer Wärmebildkamera und fand ihn in einer Baugrube. Der 17-Jährige war betrunken bei minus zehn Grad hineingefallen und eingeschlafen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, bestand akute Lebensgefahr, weil der Bursche hätte erfrieren können. Er kam ins Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser