Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayerisches Landeskriminalamt ermittelt

Geldautomat der Sparkasse in Kemmern gesprengt

In der Nacht auf Dienstag (23. November), gegen 3 Uhr, wurde in Kemmern bei Bamberg, ein Geldautomat gesprengt. Die drei vermeintlichen Täter flüchteten anschließend mit rücksichtsloser Fahrweise in einem schwarzen Audi mit deutschem Kennzeichen in Richtung Autobahn.

Meldung im Wortlaut

Kemmern - Über die Beute ist derzeit noch nichts bekannt. Die Waffen- und Sprengstoffexperten des Bayerischen Landeskriminalamts (BLKA) haben unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Bamberg die Ermittlungen übernommen. Genauere Untersuchungen des Sprengstoffs sollen in den kommenden Tagen im Kriminaltechnischen Institut des BLKA in München stattfinden.

Zeugenaufruf

Das Bayerische Landeskriminalamt bittet die Bevölkerung derweil um Mithilfe und stellt folgende Fragen:

  • Wem sind in den frühen Morgenstunden im Bereich der Breitengüßbacher Straße in Kemmern verdächtige Personen aufgefallen?
  • Wer hat im Vorfeld in der näheren Umgebung verdächtige Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit der Sprengung des Geldautomaten stehen könnten?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise zur Tat, den Tätern oder dem Fluchtfahrzeug geben?

Hinweise nimmt das Bayerische Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 089/1212–0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. 

Pressemitteilung des Bayerischen Landeskriminalamts

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Monika Skolimowska

Kommentare