Rauchmelder alarmierte Nachbarn

Kerze setzt Münchnerin (46) in Brand - massive Verbrennungen

München - Kleine Flamme mit verheerender Wirkung: Eine am Boden stehende Kerze hat offensichtlich die Kleidung einer 46-jährigen Münchnerin in Brand gesetzt. Die Frau erlitt massive Verbrennungen.

Am Samstag, 20.01.2018, gegen 9.10 Uhr, wurden die Hausbewohner eines Wohnanwesens in der Westerhamer Straße durch das Piepsen eines Rauchmelders auf einen Brand im Wohnanwesen aufmerksam. Sie verständigten die Feuerwehr.

Noch bevor die Feuerwehr eintraf, hatte die 46-jährige Mieterin ihre Wohnungstür selbst geöffnet. Ein 32-jähriger Nachbar konnte einen Kleinbrand im Wohnzimmer mit nassen Handtüchern löschen. Eine am Boden stehende Kerze hatte offensichtlich die Kleidung der Mieterin erfasst und in Brand gesetzt.

Die Frau erlitt massive Verbrennungen dritten Grades an ca. 40 Prozent der Körperoberfläche im Bereich der rechten Körperseite. Sie wurde stationär in einem Krankenhaus auf der Station für Schwerstbrandverletzte aufgenommen. Lebensgefahr besteht nicht.

Der bei dem Brand entstandene Schaden beläuft sich auf rund 500 Euro. Das zuständige Kommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser