Behindertes Kind fast verhungert: Revision nach mildem Urteil

+

Nürnberg - Fast wäre der behinderte Vierjährige verhungert. Gegen das überraschend milde Urteil gegen die Mutter und ihren Lebensgefährten hat die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt.

Der schwer behinderte Vierjährige wäre um ein Haar an Unterernährung und Verwahrlosung gestorben - gegen das überraschend milde Urteil gegen die Mutter und deren Lebensgefährten hat die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth nun Revision eingelegt. Dies berichtete Justizsprecher Thomas Koch am Freitag.

Lesen Sie auch:

Lieber im Internet gesurft: Mutter lässt Kind fast verhungern

Das Landgericht hatte Ende Februar Bewährungsstrafen von zwei Jahren für die Mutter und acht Monaten für den Lebensgefährten verhängt.

Damit lag das Urteil deutlich unter den Forderungen von Staatsanwaltschaft und selbst der Verteidigung - das Gericht billigte der Mutter eine “psychologische Ausnahmesituation“ zu.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser