Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sonntags-Feiertage

Kipping für Nachhol-Feiertage: Kritik von Scharf

Staatsministerin Ulrike Scharf
+
Ulrike Scharf (CSU) aufgenommen bei einem Interviewtermin in ihrem Büro.

Der Maifeiertag ist diesmal an einem Sonntag, einen zusätzlichen freien Tag gibt's daher nicht. Einige europäische Länder machen es in solchen Fällen anders, und auch in Deutschland wird darüber wieder diskutiert.

Berlin - Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag - so wie in diesem Jahr der 1. Mai - haben Arbeitnehmer das Nachsehen. Genau das will Berlins Arbeitssenatorin Katja Kipping künftig ändern, zumindest in der Bundeshauptstadt. „Es wäre nur gerecht, wenn Feiertage, die auf einen Sonntag fallen, am darauffolgenden Werktag als Ersatzfeiertag nachgeholt werden“, sagte die Linken-Politikerin dem „Tagesspiegel“ (Samstagausgabe). „Es geht darum, den Beschäftigen damit etwas zurückzugeben, was ihnen durch einen Zufall des Kalenders weggenommen wird“, so Kipping weiter.

In vielen Ländern - darunter Großbritannien, Belgien und Luxemburg - werden Feiertage, die an einem Wochenende liegen, am darauffolgenden Werktag nachgeholt. In Deutschland ist die Festlegung von Feiertagen grundsätzlich Sache der Bundesländer - Ausnahme ist der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober. Wie der „Tagesspiegel“ berichtete, sieht Kipping in ihrem Fall die Gesetzgebungskompetenz beim Land Berlin.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag), das Thema Nachhol-Feiertage habe für die Bundesregierung „zurzeit nicht oberste Priorität“, auch wenn er die Debatte „gar nicht unsympathisch“ finde. Am Tag der Arbeit gehe es darum, dass Arbeiten einen Wert und eine Würde habe, sagte Heil und verwies etwa auf die zum 1. Oktober geplante Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro.

In Bayern stieß Kippings Vorschlag auf harte Kritik. Der Vorstoß „zeigt einmal mehr, dass keiner die Linkspartei vermissen würde“, kommentierte die bayerische Arbeitsministerin Ulrike Scharf (CSU). Ähnliche Vorschläge seien in Bayern zumindest bislang von keiner Seite geäußert worden. „Denn Feiertage sind bei uns vielmehr Bestandteile der bayerischen Lebensart und gehen auf jahrhundertealte Bräuche und Traditionen zurück. Eine willkürliche Verschiebung würde dazu nicht passen.“

Die Debatte um Nachhol-Feiertage hatte in den vergangenen Tagen wieder Fahrt aufgenommen. Einige Politiker warben für die Idee, darunter auch Kippings Partei-Kollege Jan Korte. Die Linke werde zeitnah parlamentarisch tätig werden, „damit künftig keine Feiertage mehr ausfallen und der soziale Zusammenhalt im Land gestärkt wird“, sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion im Bundestag Anfang der zurückliegenden Woche der Düsseldorfer „Rheinischen Post“.

Zustimmung bekam Linken-Politikerin Kipping auch von ihrer Amts- und Parteikollegin Heike Werner aus Thüringen: „Feiertage, die auf ein Wochenende fallen, sollten an einem Wochentag nachgeholt werden. Ich schließe mich der Forderung an. Quer durch alle Jobs nehmen die Belastungen ständig zu. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, auch einmal etwas für die Entlastung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu tun“, erklärte Werner am Samstag und fügte hinzu, dass eine solche Regelung bundesweit gelten sollte. dpa

Kommentare