Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großer Polizeieinsatz in Kirchseeon

Mit Flaschen, Gläser und Messer: Randalierer bedrohen und attackieren Einsatzkräfte

Große Aufregung herrschte am Dienstagabend (5. April) im Ortsgebiet von Kirchseeon. Dort waren zwei betrunkene Randalierer völlig durchgedreht und gingen auf Einsatzkräfte los.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Kirchseeon – Gegen 21 Uhr verständigten Anwohner der Siedlerstraße den Polizeinotruf, weil ein amtsbekannter Bewohner der dortigen Sozialunterkunft des Marktes Kirchseeon auf der Straße und auch in benachbarten Gärten rumschreien und Anwohner anpöbeln würde.

Beim Eintreffen der ersten Polizeistreife hatte sich der Randalierer bereits in die Wohnung eines Zechkumpanen zurückgezogen. Mit einem weiteren Gleichgesinnten konsumierten sie dort weiter und drohten der Polizei und der Rettungsdienstbesatzung, die wegen einer augenscheinlichen Verletzung an der Hand des Randalierers verständigt worden war.

Dabei wurde mit einem Messer herum gestikuliert sowie Flaschen und Gläser aus dem Fenster auf die Einsatzkräfte geworfen. Als sich die Situation etwas beruhigt hatte und ein Teil der eingesetzten Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei abgezogen waren, konnten die beiden Hauptakteure in Gewahrsam genommen werden. Zusätzlich zu den anstehenden Ermittlungsverfahren wegen zahlreicher Delikte wie Hausfriedensbruch, Bedrohung, Beleidigung und Angriffe auf die Einsatzkräfte wird erörtert werden, welche Möglichkeiten es gibt, solche Vorfälle zu verhindern.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Ebersberg

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa