Brauchtum mit juristischem Nachspiel

Klausen schlagen Frau: Polizei ermittelt

+
Klausen mit Ruten in den Händen laufen durch das nächtliche Gunzesried im Allgäu. Beim alpenländischen Brauch des Klausentreibens ziehen junge Männer mit Masken und Fellen bekleidet durch die Ortschaften um Besucher und Passanten zu erschrecken.

Nesselwang  - Das wilde Allgäuer Brauchtumsspektakel um die Klausen  hat heuer für einige Burschen ein juristisches Nachspiel. Eine junge Frau wurde verletzt.

Die verkleideten Gestalten hatten bei dem Klausentreiben  in Nesselwang die junge Frau geschlagen und leicht verletzt. Wie die Polizei am Freitag berichtete, konnte die Frau die Klausen nach dem Vorfall vom Donnerstagabend wiedererkennen. Gegen die 18 bis 20 Jahre alten Männer wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Das Treiben der Klausen findet im Allgäu traditionell an den Abenden des 5. oder 6. Dezembers statt. Schaurige Gestalten mit zotteligen Masken, Fellen, Kuhglocken und Ruten ziehen durch die Orte. Immer wieder kommt es dabei zu Übergriffen der Teilnehmer auf Passanten.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser