Koalition will Tanzverbot lockern

München - Die schwarz-gelbe Koalition will das Tanzverbot in den Nächten vor wichtigen Feiertagen lockern. Demnach soll in die sogenannten stillen Feiertage künftig bis 2 Uhr morgens reingefeiert werden dürfen.

Bislang muss um Mitternacht Schluss sein. “Wir haben uns in der Koalition geeinigt“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dem “Münchner Merkur“.

Die Lockerung soll nach Angaben Herrmanns für Aschermittwoch, Gründonnerstag, Allerheiligen, Volkstrauertag, Totensonntag und Buß- und Bettag gelten. CSU-Fraktionschef Georg Schmid betonte allerdings, dass die Einigung noch nicht endgültig besiegelt sei. Zuvor müssten auch die Kirchen zustimmen.

Herrmann selbst sagte dem “Münchner Merkur“ allerdings bereits: “Die beiden großen christlichen Kirchen akzeptieren diese Regelung.“ Er werde die Änderung des Feiertagsgesetzes “sehr bald im Landtag einbringen“. Sein Ziel sei es, das noch dieses Jahr neu zu regeln.

Zudem sollen Städte und Gemeinden das Recht bekommen, etwas gegen nächtliche Saufgelage auf öffentlichen Straßen und Plätzen zu unternehmen. “Die Kommunen sollen noch heuer die Möglichkeit bekommen, mit speziellen Verordnungen gegen Alkoholmissbrauch in der Öffentlichkeit vorzugehen“, sagte Herrmann dem “Merkur“. Die Kommunen könnten dann an öffentlichen Plätzen Alkoholverbote verhängen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser