Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sachschaden vermutlich in Millionenhöhe

Großeinsatz der Feuerwehren: Zwei Stadel in Kochel am See brennen vollkommen ab

Sachschaden vermutlich in Millionenhöhe richtete am Donnerstagnachmittag (17. Juni 2021) ein Feuer an, das zwei landwirtschaftliche Stadelgebäude erfasste und völlig zerstörte. Die Kriminalpolizei übernahm unmittelbar vor Ort die Untersuchungen zur Brandursache. 

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Kochel am See (Bad Tölz-Wolfratshausen) - Gegen 16.30 Uhr war im Kocheler Ortsteil Ort ein landwirtschaftlicher Stadel in Brand geraten, die Rauchsäule über dem Brandort war weithin zu sehen. Die Flammen hatten rasch auf einen zweiten Stadel in der Nähe übergegriffen. Trotzdem die Freiwilligen Feuerwehren aus Kochel am See, Ried, Benediktbeuern, Bichl, Penzberg und Bad Tölz unverzüglich anrückten und mit den Löschmaßnahmen begannen, waren zwei Stadel nicht mehr zu retten. Die Feuerwehr musste sie kontrolliert niederbrennen lassen. 

Beide Stadel und die darin eingestellten Maschinen und Geräte wurden völlig zerstört. Der entstandene Sachschaden dürfte deshalb ersten Schätzungen zufolge mindestens mehrere hunderttausend Euro betragen, vermutlich sogar in den siebenstelligen Bereich gehen. 

Menschen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden, die Stadel standen relativ weit abgesetzt von der nächsten Wohnbebauung. Umgehend gesperrt werden musste die Bahnlinie nach Kochel, die unmittelbar an der Brandstelle vorbeiführt.

Der Kriminaldauerdienst (KDD) übernahm vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache für die Kriminalpolizei Weilheim. Aussagen zur Brandursache können derzeit keine getroffen werden, die Ermittlungen hierzu dauern an.

In diesem Zusammenhang bittet die Kriminalpolizeiinspektion Weilheim unter der Telefonnummer (0881) 640-0 um Hinweise von Personen, welche sachdienliche Angaben in dem Fall machen können. 

Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul

Kommentare