Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Körperverletzung am Münchner Hauptbahnhof

Musik zu laut: Mann (59) schlägt Kontrahenten mit Bierflasche

München - Die Münchner Bundespolizei musste am Dienstagabend (29. November) am Hauptbahnhof München ein-schreiten, nachdem sich zwei Männer eine Schlägerei geliefert hatten.

Gegen 20 Uhr riefen Mitarbeiter einer Imbiss-Kette die Bundespolizei, da zwei Männer in Streit geraten waren. Streifen der Bundespolizei konnten zwei alkoholisierte Männer antreffen, die blutende Wunden aufwiesen.

Ersten Ermittlungen nach hatte sich ein 40-Jähriger aus Milbertshofen am Imbissstand über die zu laute Musik eines 59-Jährigen aus Laim beschwert. Als keine Reaktion erfolgte soll der Milbertshofener seinem Kontrahenten mit einer Bierflasche am Kopf verletzt haben. Daraufhin schlug der 59-jährige Laimer dem 40-Jährigen ins Gesicht.

Beide Männer lehnten eine ärztliche Behandlung ab. Beamte maßen bei dem 40-Jährigen einen Atemalkoholwert von über 3 Promille und bei dem 59-Jährigen einen Wert von 0,7 Promille. Gegen den 40-Jährigen wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. In Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I ordnete ein Bereitschaftsrichter die Blutentnahme zur Bestimmung des Blutalkoholwertes an.

Gegen den 59-Jährigen wird wegen Körperverletzung ermittelt. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden beide Männer auf freien Fuß entlassen.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare