Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drogen-Skandal

Koksende und dealende Polizisten in München: Prozess gegen weiteren Beamten beginnt

Polizeipräsidium München
+
Das Polizeipräsidium in der Münchner Innenstadt.

München - Im Jahr 2020 wurde der Skandal um koksende und dealende Münchner Polizisten bekannt - jetzt beginnt am Amtsgericht München der Prozess gegen einen Beamten, der darin verwickelt sein soll.

Der 28 Jahre alte, inzwischen suspendierte Polizeibeamte muss sich von Donnerstag (9 Uhr) an wegen 79 Straftaten verantworten. Er ist unter anderem wegen unerlaubten Besitzes und Handeltreibens mit Betäubungsmitteln angeklagt, wegen Unterschlagung und des Verrats von Dienstgeheimnissen.

Der Drogen-Skandal hatte das Polizeipräsidium München 2020 erschüttert. Die Staatsanwaltschaft führte 39 Ermittlungsverfahren gegen 37 Polizeibeamte und erhob sechs Anklagen. In zwölf Fällen wurde nach Angaben von Sprecherin Anne Leiding ein Strafbefehl beantragt - auch wenn es dabei um sehr hohe Geldbeträge ging.

„Wir waren gerade in Corona-Zeiten dazu angehalten, von Strafbefehlen soweit wie möglich Gebrauch zu machen, um die Gerichte zu entlasten“, sagte Leiding. „Hinzu kam noch, dass man durch Vermeidung öffentlicher Hauptverhandlungen auch bewusst das Ansehen der Polizei schützen wollte.“

Im Verfahren gegen den angeklagten 28-Jährigen hat das Amtsgericht zwei Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil könnte demnach am 16. Februar fallen.

mh/dpa

Kommentare