Bayern zahlt nicht für Schulbesuch in anderen Bundesländern

München/Aschaffenburg - Weil die Noten für ein Gymnasium in Bayern zu schlecht waren, schicken Eltern ihren Sohn jetzt nach Hessen. Der Freistaat sollte die Kosten für den Schulweg zahlen:

Wer wegen zu schlechter Noten in Bayern kein Gymnasium besuchen darf, bekommt die Kosten für den Schulweg zu einem Gymnasium in einem anderem Bundesland nicht erstattet -  Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschieden. Wie die Behörde am Dienstag in München mitteilte, wollten die Eltern eines im Landkreis Aschaffenburg wohnenden Schülers, dass ihnen der Landkreis die Beförderungskosten für ihren Sohn nach Hessen bezahlt. Der Schüler darf in Bayern kein Gymnasium besuchen, weil er nicht den erforderlichen Notendurchschnitt hat.

Nach Auffassung des Gerichts spielt es in diesem Fall keine Rolle, ob die hessische Schule auch die nächstgelegene ist. Vielmehr komme es bei dem unterfränkischen Schüler darauf an, dass keine Beförderungspflicht zu einem Gymnasium bestehe - mangels Aufnahmevoraussetzung (Az. 7 B 10.1423). Die Revision gegen die Entscheidung vom 13. April wurde nicht zugelassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser