15.000 Euro Schaden 

Rollerfahrer (60) beleidigt Einsatzkräfte an Unfallstelle bei Kraiburg

Kraiburg - Am Donnerstag, gegen 15.30 Uhr, ereignete sich auf der St 2091 zwischen dem Kreisverkehr Niederndorf und dem Ortseingang Kraiburg a. Inn ein Verkehrsunfall. Ein zufällig vorbeikommender Rollerfahrer hatte nichts Besseres zu tun, als die Einsatzkräfte vor Ort zu beleidigen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

An der Unfallstelle befand sich eine Ausweichstelle für den Buslinienverkehr. Dort versuchte der 59-jährige Fahrer eines BMW aus Waldkraiburg sein Fahrzeug zu wenden. Beim Versuch wieder nach links auf die St 2091 Richtung Waldkraiburg einzubiegen, übersah er den von links herannahenden 27-jährigen Fahrer eines Kleintransporters, ebenfalls aus Waldkraiburg, und stieß mit diesem zusammen. Der Fahrer des besagten Kleintransporters wurde durch den Unfall leicht verletzt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 15.000 Euro geschätzt.

Noch während der Räumungsarbeiten beschwerte sich ein Verkehrsteilnehmer, welcher mit seinem Kleinkraftrad die Unfallstelle passierte, in ungebührender Art und Weise über die seiner Meinung nach ungenügenden Verkehrslenkungsmaßnahmen der eingesetzten Beamten. 

Bei der Kontrolle des 60-jährigen Rollerfahrers wurde festgestellt, dass er weder Führerschein noch Fahrzeugpapiere mitführte. Hingewiesen auf sein Fehlverhalten, entgegnete er einem der eingesetzten Beamten, dass er ihn weiter fahren lassen solle, sonst werde er ihn umfahren. Im Weiteren, wenig erfreulichen Gesprächsverlauf, äußerte er sich zudem noch in beleidigender Art und Weise.

Dieses gezeigte Verhalten erstaunte selbst anwesende Unfallzeugen. Den Rollerfahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Nötigung und Beleidigung.

 Pressemitteilung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare