Kripo nimmt Männer aus Rauschgiftszene fest

+
Vier Kilo Marihuana und zwei Kilo Amfetamin stellten die Fahnder sicher.

Landsberg - Sie hatten die Männer schon länger im Visier. Nun ist der Fürstenfeldbrucker Kripo ein Schlag gegen die Landsberger Rauschgiftszene gelungen.

Kampf gegen den Drogenhandel: Ermittlungen haben die Rauschgiftfahnder der Fürstenfeldbrucker Kripo auf die Spur von zwei Männern im Alter von 22 und 26 Jahren geführt.

Schon während des letzten Jahres hatten sich Hinweise ergeben, dass der 22 Jahre alte Haupttäter aus Kaufering seinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Rauschgift bestreitet. Zusammen mit anderen sollte er das Rauschgift außerhalb Bayerns besorgen und in den Raum Landsberg bringen. Insgesamt ermittelt die Kripo in diesem Verfahren derzeit gegen acht Beschuldigte.

Am letzten Wochenende hielten sich der 22-Jährige und sein 26 Jahre alter Begleiter im Großraum Frankfurt am Main auf. Die Drogenfahnder vermuteten, dass dieser Aufenthalt mit den Rauschgiftgeschäften der Gruppierung in Zusammenhang steht.

Am Montag dann gelang den Fahndern der Coup: Als sie die beiden Verdächtigen bei ihrer Rückkehr am Bahnhof Augsburg kontrollierten, fanden sie in der prall gefüllten Reisetasche des 22-Jährigen vier Kilo Marihuana und zwei Kilo Amfetamin. Die beiden Rauschgifthändler wurden auf der Stelle festgenommen.

Auch in den Wohnungen der Tatverdächtigen fanden die Beamten geringe Mengen Marihuana und Amfetamin. Außerdem wurden zwei Butterfly-Messer und ein Schlagring sichergestellt, die gemäß Waffengesetz verboten sind.

Die beiden Festgenommenen wurden am Dienstag dem Ermittlungsrichter in Augsburg vorgeführt und befinden sich jetzt in Untersuchungshaft. Ihre Mittäter bleiben vorerst auf freiem Fuß. Bei dieser Rauschgiftsicherstellung handelt es sich um die bisher größte von Amfetamin im Landkreis Landsberg.

mm

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser