Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Rufen Sie an, je eher – desto besser!“

Krisendienst Psychiatrie Oberbayern an Feiertagen rund um die Uhr erreichbar

Opferschutzverein Bios / Krisentelefon
+
Bei seelischen oder psychischen Krisen oder suizidalen Gedanken ruft bitte beim Krisendienst (0800/655 3000) oder anderen Hilfsorganisationen an.

Ein Fest der Freude und der Zuwendung: Weihnachten ist eine besondere Zeit, mit der viele Hoffnungen und Emotionen verbunden sind. Durch die Beschränkungen der Covid-19-Pandemie sind solche Erwartungen derzeit nicht immer erfüllbar. Viele Menschen fühlen sich belastet, einsam und verunsichert. Personen, die in eine seelische Notlage geraten, unterstützt der Krisendienst Psychiatrie Oberbayern.

Meldung im Wortlaut

Bayern - An allen Feiertagen ist die Leitstelle unter 0800/655 3000 rund um die Uhr erreichbar. Die mobilen Einsatzteams sind 24/7 in Rufbereitschaft.

„Weihnachten als ein Fest der Freude – das ist für viele unserer Klientinnen und Klienten schon in normalen Zeiten keinesfalls selbstverständlich“, weiß die Leiterin der Leitstelle des Krisendienstes Psychiatrie Oberbayern, Dr. Petra Brandmaier. „In der Weihnachtszeit sind viele Menschen emotional stark gefordert. Wir wissen, dass sich gerade in der Pandemie Isolation, Rückzug und Schwermut verschärfen können.“

Die Psychiaterin rät deshalb allen Menschen, die rund um die Weihnachtzeit und den Jahreswechsel in eine seelische Notlage geraten, sich rasch helfen zu lassen. „Niemand muss eine Krise allein durchstehen. Zögern Sie bitte nicht, sich Rat und Unterstützung durch den Krisendienst Psychiatrie zu holen. Wir stehen allen Menschen in krisenhaften und sich zuspitzenden Situationen sowie bei suizidalen Gedanken zur Seite. Rufen Sie an, je eher – desto besser!“

Dies ist auch der Inhalt einer digitalen Grußbotschaft des Krisendienstes Psychiatrie Oberbayern (YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=4GbuNk39QKE). Im zweiten Pandemie-Jahr drücken nach den Erfahrungen des Krisendienstes Einsamkeit, die Angst um eigene Ansteckung, die Sorge um verletzliche Angehörige und Freunde auf die Stimmung vieler Menschen.

Hinzu kommt, dass viele Personen die Wucht der vierten Corona-Welle als seelisch strapaziös und voller Unwägbarkeiten erleben. Auch die Statistik des Krisendienstes Psychiatrie zeigt, dass an Weihnachten und rund um den Jahreswechsel seelische Krisen verstärkt auftreten können.

Im Dezember 2020 hatte die Leitstelle 2517 Telefonkontakteeiner der höchsten Werte im Jahresverlauf. Die Anrufenden benötigten meist aufgrund familiärer Konflikte, dem Gefühl der Einsamkeit und Erschöpfung Unterstützung.

Oft entlastet bereits das sortierende Gespräch am Telefon. Wenn dieses nicht ausreicht, kann der Krisendienst weiterführende Hilfen anbieten. In akuten Notfällen führen mobile Einsatzteams Hausbesuche durch, um die Betroffenen zu stabilisieren. Mobile Einsatzkräfte gibt es in allen oberbayerischen Landkreisen. Sie sind täglich – auch an den Feiertagen – 24/7 in Rufbereitschaft.

Alexander Scheitz ist als Krisendienst-Gebietskoordinator in der Stadt Rosenheim sowie den Landkreisen Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land, Altötting und Mühldorf a. Inn für die mobilen Einsatzteams zuständig. Er erklärt: „Unsere mobilen Einsatzteams vor Ort können bei Bedarf Menschen in Krisen persönlich zur Seite stehen. Das gilt auch insbesondere in der Advents- und Weihnachtszeit. Wir suchen mit den Betroffenen nach Lösungswegen, können beraten und unterstützen. Gegebenenfalls ist auch - wenn gewünscht - eine Weitervermittlung in ein spezielles Beratungsangebot möglich. Wir lassen niemanden mit seiner Krise allein.“

Konkrete Tipps, um Krisen vorzubeugen

  • Bewegen Sie sich und gehen Sie an die frische Luft. Am besten mindestens 30 Minuten spazieren gehen, fest integriert in den Tagesablauf.
  • Tun Sie sich selbst etwas Gutes zu Hause: zum Beispiel ein gutes Essen oder ein entspannendes Bad. Das hilft oft auf andere Gedanken zu kommen.
  • Telefonate oder Videochats mit Verwandten und Freunden helfen gegen das Alleinsein. Oder mal einen digitalen Spieleabend organisieren, wenn man nicht bei seinen Lieben sein kann.
  • Themen auch jenseits von Corona besprechen und eine Nachrichtenpause einlegen.
  • Und wenn es Probleme gibt: Trauen Sie sich in dieser Zeit offen darüber zu reden, sich Ihren Freunden und Familienmitgliedern anzuvertrauen.
  • Sollte es mit eigenen Mitteln nicht mehr gehen, nehmen Sie frühzeitig Kontakt zu fachkundigen Hilfeangeboten auf.

Pressemitteilung des Krisendienstes Psychiatrie Bayern

Kommentare