Kulturpreisträger 2010 stehen fest

Kathi Stimmer-Salzeder Liedermacherin und Musikverlegerin

Oberbayern - Mit seiner höchsten kulturellen Auszeichnung ehrt der Bezirk Oberbayern im nächsten Jahr die Liedermacherin und Musikverlegerin Kathi Stimmer-Salzeder und den Archäologen Prof. Rupert Gebhard.

Kathi Stimmer-Salzeder (geboren 1957 in Aschau am Inn) erhielt als Kind eine musikalische Ausbildung in Flöte, Klavier und Gitarre. In ihrem Elternhaus fand sie den Zugang zur bayerischen Volksmusik, neue geistliche Lieder lernte sie im Internat in Altötting kennen. Daraus entwickelte sich der Wunsch, selbst solche Lieder zu schreiben.

Von 1973 bis 1998 gestaltete sie Gottesdienste, Konzerte und Tonaufnahmen mit der Aschauer Rhythmusgruppe. Sie gründete und leitet den Kinderchor und den Jugendmusizierkreis der Pfarrei Aschau sowie den Aschauer-Stimmkreis. Seit 1983 engagiert sie sich im Arbeitskreis "Das geistliche Volkslied das Jahr hindurch" (gemeinsam mit dem Bildungswerk Rosenheim und der Volksmusikpflege des Bezirks Oberbayern). 2004 war Stimmer-Salzeder Mitgestalterin des Fernsehgottesdienstes beim Weltjugendtag in Berlin.

Ihre Lieder sprechen alle Generationen an und haben inzwischen Eingang in die offiziellen Gesangbücher der christlichen Kirchen gefunden. Stimmer-Salzeder verbindet Elemente der Jugend- und Rockmusik mit der bayerischen Singtradition. Damit liefert sie einen wertvollen Beitrag zur Pflege und Weiterentwicklung des Volksliedguts.

Prof. Rupert Gebhard Archäologe

Prof. Rupert Gebhard (geboren 1961 in München) studierte Vor- und Frühgeschichte in München, Bonn und Basel. 1986 promovierte er in München mit einer Arbeit über das keltische Glas aus dem Oppidum von Manching. 1997 wurde er an der Universität Regensburg habilitiert. Seit 1989 ist Gebhard an der Archäologischen Staatssammlung München tätig: Zunächst als wissenschaftlicher Werkstattleiter, dann als Abteilungsleiter für Vor- und Frühgeschichte und Restaurierung, im Februar 2010 wird er die Leitung der Archäologischen Staatssammlung übernehmen.

Er konzipierte die Ausstellungen "Das keltische Jahrtausend" in Rosenheim (1993) und "Magie, Mythos, Macht – Gold der alten und der neuen Welt" (2001) in München.

Er war zudem verantwortlich für die Konzeption und Einrichtung des Niederbayerischen Vorgeschichtsmuseums in Landau an der Isar sowie des "kelten römer museums manching", an dem der Bezirk Oberbayern beteiligt ist.

Die Kenntnisse der oberbayerischen Kulturgeschichte der Vor- und Frühzeit wurden durch Gebhards Arbeiten wesentlich erweitert. Er leistete zu diesem Thema auch wichtige museums- und schuldidaktische Beiträge.

Die Preisverleihung findet im Juni 2010 in Freising im "schafhof - europäisches künstler- haus oberbayern" statt. Das Preisgeld beträgt jeweils 5000 Euro.

Seit 1980 verleiht der Bezirk Oberbayern jährlich den Oberbayerischen Kulturpreis an zwei Persönlichkeiten, die sich hervorragende Verdienste um die Kultur in Oberbayern erworben haben.

Der Kulturbegriff umfasst die darstellende und bildende Kunst, Musik und Literatur, aber auch Heimatpflege, Archäologie und Architektur.

Pressemeldung Bezirk Oberbayern

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser