Kultusministerium: Männer bessere Lehrer?

+
Lehrer bekommen öfter eine sehr gute Bewertung als Lehrerinnen.

München - Bayerns Lehrer bekommen offenbar bessere Beurteilungen von ihren Vorgesetzten als ihre weiblichen Kollegen. Steckt dahinter eine Benachteiligung?

Männliche Lehrer haben es an Bayerns Schulen offensichtlich leichter: Sie erhalten in den so genanten “dienstlichen Beurteilungen“ im Schnitt bessere Benotungen als ihre weiblichen Kolleginnen. Das geht aus der Antwort des Kultusministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor. An den bayerischen Gymnasien werden demnach 23 Prozent der Lehrer mit den beiden höchsten Prädikatsstufen beurteilt, während es bei den Lehrerinnen nur 12 Prozent sind. An den Realschulen erreichten 13 Prozent der Männer die beiden besten Bewertungsstufen, aber nur 7 Prozent der Frauen.

Ein Sprecher des Kultusministeriums betonte am Freitag, die Beurteilungen seien individuelle Entscheidungen der Vorgesetzten. Das Ministerium werde sich die Angelegenheit aber noch einmal genau ansehen: “Es darf keine Benachteiligung von Frauen geben.“ Die Grünen werfen dem Ministerium Untätigkeit vor. “Die Benachteiligung von Frauen in der dienstlichen Beurteilung ist seit langem evident - doch dem Kultusministerium gelingt es offenbar nicht, diese Ungleichbehandlung aufzubrechen“, kritisierte der Allgäuer Abgeordnete Adi Sprinkart.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser