Am Donnerstagabend in Schwabing

Kurioser Einsatz für Münchner Feuerwehr: Einsatzkräfte bei Panne von Elektrorollstuhl gefordert

München-Schwabing - Zu einem ungewöhnlichen Einsatz wurde die Feuerwehr München am 1. Oktober gerufen. Ein Elektrorollstuhl blieb mit einer Panne in der Königinstraße liegen, eine Servicenummer verwies die Dame daraufhin an die Feuerwehr.

Zu einem nicht alltäglichen Einsatz mussten die Floriansjünger der Berufsfeuerwehr München am Donnerstagabend in den Stadtteil Schwabing ausrücken. Wie die Feuerwehr auf Facebook berichtet, war eine Frau mit ihrem elektrisch betriebenen Rollstuhl im Englischen Garten unterwegs und hatte anschließend in der Königinstraße plötzlich keinen Vortrieb mehr.

Die Fahrerin versuchte über eine Servicenummer Hilfe zu bekommen, wo sie jedoch an die Feuerwehr verwiesen wurde, weshalb sie daraufhin den Notruf 112 wählte. Noch während die Leitstelle eine Transportmöglichkeit prüfte, rückte ein Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) der Feuerwehr aus, um der Dame zu helfen.

Da auf die Schnelle keine Transportmöglichkeit organisiert werden konnte, entschlossen sich die Feuerwehrleute dazu, die Frau mit ihrem Rollstuhl den knappen Kilometer persönlich nach Hause zu schieben. Hierfür wurde der Elektroantrieb entkoppelt, anschließend konnte es losgehen. „Vorbei an gut besuchten Cafés und Geschäften schoben die Einsatzkräfte die Dame zu ihrer Wohnung in der Feilitzschstraße. Dahinter folgte das Feuerwehrfahrzeug zur Absicherung“, berichtet die Feuerwehr.

In der Wohnung angekommen, waren die Floriansjünger dann noch beim Umstieg in den normalen Rollstuhl behilflich. „Überglücklich verabschiedete sich die Dame von ihren Pannenhelfern“, schreibt die Feuerwehr abschließend.

aic/Feuerwehr München

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger

Kommentare