Großbrand in Lagerhalle

Explosionsgefahr in letzter Minute gebannt

+
Feuerwehrmänner löschen das Dach der Lagerhalle eines Rohstoffunternehmens

Aschaffenburg - Bei einem Brand in einer Lagerhalle bestand Explosionsgefahr, da befürchtet wurde, die Flammen könnten auf ein Magnesiumlager übergreifen. Das konnte gerade noch verhindert werden. 

Im Hafengebiet von Aschaffenburg gab es am Donnerstag einen Großbrand. Das Feuer sei auf dem Firmengelände eines Recyclingunternehmens ausgebrochen, das zunächst großräumig abgesperrt wurde. „Ein Übergreifen der Flammen auf eine Lagerhalle mit Magnesium kann nicht mehr verhindert werden“, sagte ein Sprecher der Polizei zunächst.

Diese Gefahr konnte entgegen der Erwartungen nun doch gebannt werden. Eine Explosion gilt zum jetztigen Zeitpunkt als ausgeschlossen. Da brennendes Magnesium nicht mit Wasser gelöscht werden kann, wäre ein Übergreifen der Flammen auf die benachbarte Halle besonders verheerend gewesen. Metallbrände dieser Art können nur mit Löschpulver, trockenem Sand, Zement, Salz oder ähnlichem unter Kontrolle gebracht werden.

Wegen des Feuers kam es zu starker Rauchentwicklung. Für die Bevölkerung habe jedoch keine Gefahr bestanden, so der Polizeisprecher.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser