Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

S-Bahnhaltestelle Laim

Mann stürzt auf Gleis: Unbekannter rettet 79-Jährigen

Ein Unbekannter zog am Mittwochnachmittag (8. September) einen 79-Jährigen, der kurz ins Gleis gestürzt war, zurück auf den Bahnsteig.

Die Meldung im Wortlaut:

München - Ein 79-jähriger Deutscher erlitt am Bahnsteig 1 des S-Bahnhaltepunkts Laim einen Schwächeanfall und stürzte infolge dessen ohne Fremdeinwirkung vom Bahnsteig ins Gleis 1. Ein Mann erkannte die Gefahren und zog den älteren Herren aus Moosach sofort wieder vom Gleis zurück auf den Bahnsteig. Im Anschluss verständigte der bislang unbekannte Mann den Rettungsdienst.

Der 79-Jährige erlitt eine blutende Kopfwunde und wurde nach Erstversorgung vom Rettungsdienst ein in ein Münchner Klinikum transportiert. Weitere Angaben zu seinem Gesundheitszustand sind nicht bekannt. Nachdem der Moosacher dem Rettungsdienst übergeben worden war, entfernte sich der unbekannte Ersthelfer vom Unfallort, sodass keine Personalien von ihm erhoben werden konnten.

Durch das sofortige Handeln konnte ein erheblicher gesundheitlicher Schaden vom Verletzten abgewendet werden. Eine S-Bahn war zum Unfallzeitpunkt im Zulauf auf den Haltepunkt; jedoch erfolgte die Rettung aus dem Gleis deutlich bevor die S-Bahn am Gleis 1 einfuhr. Zu Einschränkungen im S-Bahnverkehr kam es durch den Vorfall nicht. Aufgrund des relativ starken Reisendenaufkommens zum Unfallzeitpunkt entfaltete der Vorfall hohe öffentliche Wirkung.

Die Bundespolizei dankt dem unbekannten Retter und bittet ihn, sich unter Rufnummer 089/515550-1111, bei der Bundespolizeiinspektion München zu melden.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei München

Kommentare