Trotz Novartis-Rückruf

Landesamt: Kein Engpass bei Grippe-Impfstoff

Erlangen/München - Auch nach dem Rückruf von Grippeimpfstoffen des Schweizer Konzerns Novartis sehen die bayerischen Gesundheitsbehörden derzeit keinen gravierenden Engpass.

In Bayern seien in diesem Herbst bereits rund 800 000 Impfdosen ausgeliefert worden. „Davon stammt aber nur ein kleiner Teil von Novartis“, berichtete eine Sprecherin des bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen am Freitag. Die Menge von 800 000 entspreche etwa der Hälfte der im Vorjahr im Freistaat verbrauchten Impfdosen, erläuterte die Sprecherin.

Der bayerische Gesundheitsminister Marcel Huber (CSU) forderte Krankenkassen und Novartis am Freitag dennoch auf, alles zu tun, um weiteren Impfstoff zur Verfügung zu stellen. Auch der Bund müsse seiner nationalen Verantwortung gerecht werden. „Er muss die rechtlich erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um eine ausreichende Impfstoffversorgung in ganz Deutschland, zum Beispiel über Importe aus nicht-europäischen Ländern, sicherzustellen“, verlangte Huber. In Italien waren Ausflockungen in Impfstoffen von Novartis entdeckt worden. Der Pharmahersteller rief daraufhin bestimmte Chargen zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser