Altötting führt Katastrophen-App ein

+
Mit KatWarn kann der Landkreis Altötting im Ernstfall wichtige Informationen auch via Smartphone-App übermitteln.
  • schließen

Landkreis - Lebensrettende Informationen aufs Handy: Als erster Landkreis in Bayern führt Altötting "KatWarn", ein Handy-Warnsystem für Katastrophen, ein.

Ob Hochwasser, Chemieunfall, Bombenfund oder Großbrand: Katastrophen kommen plötzlich und unerwartet. Oftmals zählt jede Minute, damit sich die Menschen noch rechtzeitig in Sicherheit bringen können. Als erste Stadt in Bayern hat deshalb Nürnberg vor wenigen Wochen "KatWarn", eine Handy-Warnsystem für Katastrophen, eingeführt.

Lesen Sie auch:

Als erster Landkreis im Freistaat führt nun auch Altötting "KatWarn" ein. Einmalig kostet das den Landkreis 15.000 Euro, hinzu kommen 3.000 Euro jährlich. Am 31. Juli soll KatWarn in Altötting bereits an den Start gehen.

Die Katastrophenleitstelle kann dann im Ernstfall die Bevölkerung genau informieren, wo welche Gefahr droht und was zu tun ist. De Warnungen werden via E-Mail, SMS und per Smartphone-App verschickt. Die "KatWarn"-App ist übrigens kostenlos.

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser