Projekte werden mit 122.000 Euro unterstützt

Mit Kunst, Tourismus und Sozialprojekten Grenzen überschreiten

+
Die Mitglieder des Regionalen Lenkungsausschuss OÖ-Bayern mit dem Vorsitzenden der EUREGIO Bayerischer Wald-Böhmerwald-Unterer Inn Landrat Sebastian Gruber (vorne rechts) und dem Vorsitzenden der Inn-Salzach-EUREGIO/Regionalmanagement Innviertel-Hausruck Bgm. Albert Ortig (zweiter von links).

Landkreis Altötting - Der Regionale Lenkungsausschuss Ost fördert sieben grenzüberschreitende Projekte aus dem oberösterreichisch-bayerischen Grenzraum mit insgesamt 122.000 Euro aus dem INTERREGVA Programm. 

Vor Kurzem fand im Stadtamt Schärding die Sitzung des Regionalen Lenkungsausschusses Ost statt. Dieses Gremium entscheidet über die Vergabe von EU-Fördermittel für grenzüberschreitende Kleinprojekte aus dem oberösterreichisch-bayerischen Grenzraum, die nicht mehr als 25.000 Euro an Projektkosten haben. 

Von den acht eingereichten grenzüberschreitenden Projekten aus den Bereichen Kultur, Tourismus und Soziales wurden sieben Projekte genehmigt. Die Projektpartner aus Oberösterreich und Bayern können jetzt für die tatsächlich Kosten, die bei der Umsetzung ihrer gemeinsamen Maßnahmen anfallen, mit einer Förderung von bis zu 75% rechnen. Das sind immerhin rund 122.000 Euro.

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Kunst, Tourismus und Sozialem 

Eine gemeinsame Plattform für Künstlerinnen und Künstler sowie für Kulturinitiativen soll im Grenzraum zwischen Braunau und Burghausen aufgebaut werden, um den Bekanntheitsgrad der Initiativen u. a. durch grenzüberschreitende Medienarbeit zu steigern. Tourismusverbände in Oberösterreich und die Gemeinde Neureichenau nehmen den 150. Todestag von Adalbert Stifter im Jahr 2018 zum Anlass, die biographischen Stifter-Orte in Bayern und Österreich enger zu vernetzen. 

Brauchtum und "Heimat 2.0"

Alltagskultur und Brauchtum zum Thema „Josef & Maria“ stehen im Fokus der Zusammenarbeit der Pramtaler und der Rottaler Museumsstraße. Mit informativen Workshops, Musikveranstaltungen, Ausstellungen, Führungen und Lesungen soll die Region entlang der Museumsstrassen bekannter und damit auch touristisch aufgewertet werden. 

An Jugendliche in Bayern und Österreich zwischen 15 und 25 Jahren richtet sich ein Kurzfilm-Wettbewerb. Zum Thema „Heimat 2.0“ sollen Kurzfilme produziert werden, die durch eine professionelle Fachjury bewertet werden. Die Schule der Dorf- und Landentwicklung Abtei Plankstetten e.V. und Landluft – Verein zur Förderung von Baukultur und ländlichen Räumen möchten ihre Aktivitäten im Grenzraum bündeln. Das Thema „Baukultur und Gemeindeentwicklung“ soll kommunalen Verantwortungsträgern sowie Bürgerinnen und Bürgern durch Ausstellungen, Exkursionen und Veranstaltungen vermittelt werden

Ausbau eines Wanderweges wird gefördert

Der 130 km lange grenzüberschreitende Marien-Wanderweg von St. Marienkirchen am Hausruck bis Altötting soll für Wandergruppen fit gemacht und so einen weiteren positiven Impuls für den Tourismus in der oberösterreichisch-bayerischen Grenzregion bringen. Die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Bedürfnisse von Menschen, die an Demenz erkrankt sind, und für deren Angehörige oder Pflegende ist eine wesentliche Zielsetzung für das grenzüberschreitende Projekt „Demenzfreundliche Städte“, das durch das Einzelunternehmen Nonna Anna und die Städte Schärding und Passau umgesetzt wird. 

EU-Förderprogramm INTERREG VA Österreich-Bayern nutzen 

Das EU-Förderprogramm INTERREG VA Österreich-Bayern unterstützt die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Gemeinden, Vereinen und Organisationen aus den Regionen entlang der österreichisch-bayerischen Grenze vom Bayerischen Wald bis zum Bodensee. Der Begleitausschuss, der über die Mittelvergabe in diesem Programmraum entscheidet, hat Ende 2017 entschieden, das Budget für Kleinprojekte für den oberösterreichisch-bayerischen Raum um 150.000 Euro aufzustocken

„Damit stehen bis Ende 2018 noch insgesamt 272.000 Euro für die Förderung von grenzüberschreitenden Kleinprojekten zur Verfügung“ erklärt Dr. Dorothea Friemel, die im Landratsamt Altötting Ansprechpartnerin für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist. Sie ruft damit zur Projekteinreichung auf und bietet ihre Unterstützung an

Besonders förderwürdig sind dabei Maßnahmen, die den Aufbau und die Etablierung langfristiger Kooperationen zwischen den Projektpartnern zum Ziel haben und die Zusammenarbeit im zivilgesellschaftlichen und öffentlichen Bereich intensivieren. Thematisch gibt es keine Einschränkungen. 

Antragstellung noch bis zum 16. April möglich

Sowohl Gebietskörperschaften als auch Vereine, Verbände und Verbände und regionale Organisationen sind antragsberechtigt. Die Projekte können unter www.interreg-bayaut.net nachgelesen werden. Anträge für Kleinprojekte können noch bis 16. April 2018 zur Förderung beim Landratsamt Altötting eingereicht werden. Die Entscheidungssitzung für diese Anträge findet am 5. Juni 2018 in Schärding am Inn statt. Weitere Information erhalten Sie im Landratsamt Altötting, Dr. Dorothea Friemel (Tel: 49 (8671) 502 763, Email Dorothea.Dr.Friemel@LRA-aoe.de)

Pressemeldung Interreg Österreich - Bayern

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser