Zeitzeugen gesucht  

Jugendbüro Burghausen sucht Menschen mit Lokalkolorit

Lidija Sokolovic und Mario Kranich suchen Zeitzeugen für Interviews.
+
Lidija Sokolovic und Mario Kranich suchen Zeitzeugen für Interviews.

Burghausen - Das Jugendbüro Burghausen im speziellen die beiden Jugendlichen Lidija Sokolovic und Mario Kranich, die sich seit längerem für das Jugendbüro ehrenamtlich engagieren, suchen Zeitzeugen für Interviews.  

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Wer wird genau gesucht?

Es werden Burghauser Originale gesucht, aber genauso Zugezogene, Einwanderer oder Asylbewerber. Wichtig ist, dass die Personen etwas mit Burghausen-Bezug zu erzählen haben. Das kann auch sein: Wie hat die erste Breze oder haben die ersten Weißwürste geschmeckt? Wie kam der Döner nach Burghausen oder auch die erste Pizza?

Aber auch wie bin ich aufgenommen worden? Was war schön, skurril, verwunderlich bei der Ankunft. Oder: Wie war es, als es auf der Burg noch eine Apotheke gab oder die Autos und Busse durch die Grüben gefahren sind? Wer hat Franzls Teufelssoße erfunden und wer kann sich an das Birdland erinnern? Wer kennt jemanden, der jemanden kennt? Es kann auch die Nachbarin sein, die kein Handy oder E-Mail hat, aber eine spannende Erinnerung erzählen kann. Also wer jemanden weiß, der jemanden weiß oder selbst Lust hat, sich zu erinnern, soll sich melden.

Was passiert mit den Interviews?

Die Interviews werden von den beiden Jugendlichen als Videos mit der Kamera aufgezeichnet und im Internet auf der städtischen YouTube-Plattform sowie jener des Jugendbüros veröffentlicht. Im Vorfeld werden Vorgespräche geführt, um die genauen Interviewfragen zu eruieren. Ein Teil der bereits geführten Interviews sind u.a. im Burghauser Stadtmuseum auf der Burg zu sehen, um ein Beispiel zu nennen, was aus diesen Projekten entstehen kann. Zudem sollen die Videos dem Stadtarchiv als Bestand übermittelt werden.

Was ist das Ziel?

Ziel ist es, Geschichte mit Lokalkolorit nachvollziehbar zu gestalten. Geschichte erlebbar zu machen. Sollten Jugendliche Interesse haben, sich am Projekt zu beteiligen, können diese sich selbstverständlich auch melden.

Corona: Die Jugendlichen suchen Interviewpartner. Wann und wie die Interviews geführt werden, hängt konkret von den Inzidenzen sowie der Entwicklung im Pandemiegeschehen ab. Selbstverständlich sind aber Interviews mit entsprechendem Hygienekonzept sowie den nötigen Abständen etc. grundsätzlich möglich.  

Die Jugendlichen sind wie folgt zu erreichen: Per Telefon über das Jugendbüro 08677/878-927 oder per E-Mail über hannes.schwankner@burghausen.de

Pressemitteilung Stadt Burghausen

Kommentare