Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Projekte, Termine und Veranstaltungen

Der große Jahresausblick: Das steht 2021 in den Kreisen Altötting und Mühldorf an

Die Impfkampagne im Frühjahr, die Bundestagswahl im September und der Prozess gegen Muharrrem D. am Oberlandesgericht München sind drei der Dinge, die 2021 anstehen.
+
Die Impfkampagne im Frühjahr, die Bundestagswahl im September und der Prozess gegen Muharrrem D. am Oberlandesgericht München sind drei der Dinge, die 2021 anstehen.

Impfkampagne, Bundestagswahl und vieles mehr: innsalzach24.de hat für euch zusammengestellt, was 2021 bei uns in der Region wann wichtig werden wird.

Impfkampagne soll Fahrt aufnehmen

Zu Jahresbeginn soll die Impfkampagne mit Inbetriebnahme der Impfzentren richtig Fahrt aufnehmen. Im Dezember 2020 waren bereits mobile Teams unter anderem in Altenheimen im EInsatz gewesen. Nun soll die flächendeckende Impfung beginnen. In Mühldorf am Inn ist dazu ein Impfzentrum im ehemaligen DM-Markt in Mühldorf Süd eingerichtet worden.

Die Bundestagswahl im September

Am 26. September findet die Bundestagswahl statt. Dabei bilden die Nachbarlandkreise Altötting und Mühldorf zusammen den Bundestags-Wahlkreis 213 Altötting. Dieser umfasste bei der letzten Wahl 168.222 Wahlberechtigte. 2017 wurde CSU-Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer mit 70,3 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Allerdings machte der Wahlkreis auch Schlagzeilen als AfD-Hochburg, die Partei kam hier auf 19,9 Prozent der Zweitstimmen. Im Landkreis Altötting waren es dabei 13.61 Prozent, im Landkreis Mühldorf kam sie sogar auf 14.54 Prozent. Die Ursachen dafür sind vielfältig.

Am 19. Juli, um 18 Uhr endet die Frist zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Bundestagswahl 2021. Am 30. Juli wird dann bekanntgegeben, ob und welche Einreichungen zulässig sind beziehungsweise wer auf den Listen stehen wird.

Fasching in diesem Jahr möglich?

Gardefestivals, Faschingsbälle und natürlich die Faschingszüge: Eigentlich ist der Landkreis Mühldorf und Altötting im Februar eine Faschingshochburg der Region. Wie es in diesem Jahr laufen wird, muss sich allerdings noch zeigen. Wie innsalzach24.de zum ausgefallenen Faschingsauftakt im November erfuhr, müssen sich die Faschingsgilden trotzdem vorbereiten.

„Damit sie nicht aus der Übung kommen und fit bleiben, gibt es für unsere Garden derzeit ein Online-Trainingsprogramm“, berichtete Michael Achatz, 1. Abteilungsleiter der Narrengilde Kraiburg gegenüber innsalzach24.de. „Das kann aber natürlich nur eine Übergangslösung sein. Das da jeder alleine daheim vor der Webcam trainiert kann nie die Trainingserfahrung beim direkten Zusammenwirken ersetzen.“

Volksfeste

Im Juli und August finden normalerweise in Waldkraiburg und Mühldorf am Inn die dortigen Volksfeste statt. In Waldkraiburg würde dann auch ein neuer Festwirt das Zelt übernehmen. Ob und wie das heuer möglich sein wird, muss sich allerdings noch zeigen. Insbesondere im Fall Mühldorfs, wo der Volksfestplatz als Standort für das Corona-Testzentrum benötigt wird. Die Planungen müssen unterdessen weiter laufen. Denn es müssen bereits weit im Voraus Verträge mit Schaustellern und Wirten abgeschlossen werden, da diese bereits ihr Veranstaltungs-Jahr durchplanen müssen. Ein Abwarten ist daher schlicht nicht möglich.

Will in Waldkraiburg der neue Festwirt werden: Peter Schöniger und seine Frau Petra.

Daneben haben viele Veranstalter bereits mögliche Termine veröffentlicht.

  • Marktler Dult vom 29. April bis 2. Mai
  • Burghauser Mai-Wiesn vom 7. Mai bis 16. Mai
  • Volksfest Gars 12. bis 16. Mai
  • Altöttinger Hofdult vom 28. Mai bis 6. Juni
  • Volksfest Waldkraiburg 09. bis 19 Juli
  • Neuöttinger Dult vom 12. bis 17. August
  • Altöttinger Kirta vom 25. September bis 3. Oktober

Konzerte und Kultur

Neu dürfte für viele Musikbegeisterte auch der Termin der Burghauser Jazzwoche sein. Diese findet 2021 nicht wie gewohnt im März statt, sondern vom 29. Juni bis 4. Juli 2021. Ein paar Wochen später folgt bereits der Burghauser Konzertsommer 2021. Ab dem 31. Juli, sind u.a. die Spider Murphy Gang & Münchener Freiheit, Nico Santos und Angelo Kelly & Family zu Gast in der Salzachstadt.

Auch in Tüßling wird es in diesem Jahr musikalisch wieder einige Highlights geben. Nachdem aufgrund von Corona alle Konzerte des Raiffeisen Kultursommers im vorherigen Jahr ausfallen mussten, treten Sting, Sarah Connor, Wanda und Co. ab dem 22. Juli in der Region auf. Ab 1. April öffnet außerdem das Dinoland erneut seine Pforten im Schlosspark Tüßling. Nach einer erfolgreichen Premiere im Jahr 2020 wird es in diesem Jahr noch mehr lebensechte Exponate und tolle Attraktionen geben. 

Das Filmfestival „Biennale Bavaria International“ soll außerdem im April starten. Es soll an sechs Standorten in vier Landkreisen, in Altötting, Burghausen, Haag, Mühldorf am Inn, Trostberg und Wasserburg stattfinden. Außerdem sollen im Juli und August die Ersatztermine für die ausgefallenen Konzerte des Mühldorfer Sommerfestivals stattfinden.

Gerichtsprozesse

Am Oberlandesgericht in München soll im Verlauf des Jahres der Prozess gegen Muharrem D. stattfinden. Die Bundesstaatsanwaltschaft wirft ihm vor, im Zeitraum von 16. April bis 6. Mai mehrere Anschläge auf türkischstämmige Läden im Stadtgebiet von Waldkraiburg verübt zu haben.

Suchte Kontakt zum IS. Weil er 2018 nicht nach Syrien kam, soll Muharrem D. Anschläge gegen türkische Einrichtungen in Waldkraiburg verübt haben.

Der Verkauf des ehemaligen Rathauses in Unterneukirchen sorgte für zahlreiche Schlagzeilen. Der ehemalige Bürgermeister Georg Heindl, der wegen Veruntreuung von Geldern angeklagt war, wurde im vorherigen Jahr freigesprochen. Es gibt allerdings drei weitere Personen - darunter ein ehemaliger Mitarbeiter der Gemeinde - die sich vor dem Amtsgericht Altötting diesbezüglich verantworten müssen. Zudem soll sie weitere sieben verdächtige Transaktionen gegeben haben, bei denen die Beteiligten über 24.000 Euro in die eigene Tasche gesteckt haben sollen. Der ursprüngliche Termin am 26. Oktober wurde verschoben und wird wohl in diesem Jahr durchgeführt.

Für großes Aufsehen sorgte 2020 auch ein Polizeieinsatz in Altötting. Dort fielen in einem Mehrfamilienhaus mehrere Schüsse. An der Haustür konnte der 49-jährige Wohnungsinhaber, welcher erheblich alkoholisiert war, überwältigt und festgenommen werden. Zudem wurden einige Waffen sichergestellt. Mit einem Prozess sollte in diesem Jahr gerechnet werden.

Bauarbeiten

Das InnKlinikum Altötting wird derzeit für insgesamt 100 Millionen Euro erweitert und modernisiert. Die Grundsteinlegung erfolgte Anfang vergangenen Jahres. Der erste Bauabschnitt, ein Anbau, in dem unter anderem mehrere Hi-Tech-Operationssäle Platz finden, soll im zweiten Quartal 2021 in Betrieb gehen. Die Bauarbeiten liegen hierfür gut im Zeitplan. 

Ein großes wie notwendiges Projekt wird die Sanierung der Mühldorfer Straße in Altötting sein. Eigentlich hätte diese Maßnahme bereits im April 2020 durchgeführt werden sollen, aber im Sommer 2020 wurde das Projekt neu ausgeschrieben. Einer der wichtigsten Altöttinger Verkehrsachse ist seit der Verlegung von Fernwärmerohren 2019 besonders für Radfahrer mehr als holprig. „Da schüttelt‘s einen ganz schön durch, aber zur Not müssen wir das dann auf 2021 schieben“, erklärte Bürgermeister Stephan Antwerpen bereits im April 2020.

An einer Großbaustelle wird auch in diesem Jahr weiter gearbeitet: die Erneuerung des Inn-Kraftwerks in Töging, zu der auch der Ausbau der Wehranlage in Jettenbach gehört. Die Projektkosten werden mit etwa 250 Millionen Euro veranschlagt, die Fertigstellung ist allerdings erst für 2022 geplant. Der neue Geh- und Radweg zwischen Feichten bei Neumarkt-Sankt Veit und Egglkofen entlang der B299 soll außerdem im Mai 2021 fertiggestellt werden. Dadurch sollen die 2,8 Kilometer von einander entfernten Orte sicher mit einander verbunden werden. In Waldkraiburg werden unterdessen die Pläne für eine Neugestaltung von Rathaus und Innenstadt weiter voranschreiten. Ein Realisierungswettbewerb soll dabei innovative Ideen bringen.

Bilder von der Infoveranstaltung am Mittwochabend

 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs

Wie geht es mit dem Salzachzentrum in Burghausen weiter? Auch hier dürfte es in diesem Jahr zumindest eine Tendenz geben. Im September vorherigen Jahres wurde die Baugenehmigung für sechs Monate verlängert. Mit einer weiteren Verlängerung ist zu rechnen. Dennoch muss sich der Investor und Eigentümer wohl bis zum Herbst 2021 Gedanken machen, wie es mit dem Grundstück weitergeht. An den Bau einer Mall glaubt in Burghausen sowieso niemand mehr. 

Neue Regelungen

Seit Jahresbeginn ist die Alte Brücke in Burghausen eine Einbahnstraße – zumindest testweise für sechs Monate können Autofahrer dann nur noch aus Österreich kommend diesen Grenzübergang nutzen. Wer aus Deutschland nach Österreich will, muss dies dann über die Neue Grenze machen. . Der Test war die Entscheidung von Bürgermeister Florian Schneider. Eine dauerhafte Regelung soll der Stadtrat aber nach der Testphase treffen. Für ihn ist diese Maßnahme der richtige Weg den Stadtplatz vom Verkehr zu entlasten. Ein Startdatum für Parkgebühren in Burghausen steht derweil noch nicht fest. Gut möglich ist aber, dass diese im Laufe des Jahres kommen werden. 

In Mühldorf am Inn tritt ein neues System für die Ausweisung von Freischankflächen insbesondere in der Altstadt in Kraft. Dabei muss nicht mehr für die komplette Saison von März bis Oktober gezahlt werden, sondern Wirte können diese monatsweise beantragen. Eine Erhöhung der Gebühren wird es aber nicht geben. Beides soll in Kombination die Gastronomen entlasten.

hs/jz

Kommentare