Altöttinger Landrat und Polizeipräsident Kopp

Kriminalstatistik im Landkreis: „Bürger können hier sehr sicher leben“

Polizeipräsident Robert Kopp
+
Polizeipräsident Robert Kopp

Polizeipräsident Robert Kopp und Altöttings Landrat Erwin Schneider erörterten 14. April die Sicherheitslage 2020 im Landkreis Altötting gemeinsam mit den Dienststellenleitern der örtlichen Polizeidienststellen. Hierzu war Landrat Erwin Schneider im Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim zu Gast. Die Dienststellenleiter der Polizeiinspektionen Altötting und Burghausen, der Kriminalpolizeistation sowie der Autobahnpolizeistation Mühldorf am Inn waren per Videokonferenzsystem zugeschaltet.

Pressemitteilung im Wortlaut

Landkreis Altötting - Pressestatement von Landrat Erwin Schneider:

„Die Tatsache, dass unsere Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Altötting sehr sicher leben können, freut mich als Landrat natürlich sehr. Dies ist das Ergebnis der hervorragenden Arbeit unserer hiesigen Polizeidienststellen, bei denen ich mich in diesem Zusammenhang auch für die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Landratsamt als Sicherheitsbehörde ganz herzlich bedanken möchte.“

Pressestatement von Polizeipräsident Robert Kopp

„Im Landkreis Altötting zu leben, heißt sehr sicher leben. Die Zahl aller registrierten Straftaten stieg in der Gesamtschau zwar im Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 4093 Straftaten und somit um 11,3 Prozent an. Im Zehnjahresvergleich wurde dennoch der zweitniedrigste Stand nach dem Jahr 2019 an Straftaten verzeichnet. Stolz macht mich die Aufklärungsquote von fast 70 Prozent, da sie im Vorjahresvergleich nochmals um über sechs Prozent zugelegt hat. Das bedeutet, dass zwei von drei Taten geklärt werden und es unterstreicht die hervorragende Ermittlungsarbeit meiner Kolleginnen und Kollegen bei den Polizeidienststellen im Landkreis Altötting.

Die Zahl der verübten Wohnungseinbruchsdiebstähle ist im Landkreis auf zwar 37 solcher Delikte angestiegen, liegt in absoluten Zahlen allerdings trotzdem weit niedriger als in vielen anderen Regionen. Erfreulicherweise konnte 2020 zudem ein Rückgang der Straßenkriminalität auf insgesamt 681 Straftaten (2019: 754) sowie bei der Gewaltkriminalität auf 123 Straftaten (2019: 134) festgestellt werden. Dabei spielen auch die Veränderungen der Tatgelegenheiten durch die Pandemie eine Rolle. Vom „Lockdown“ offensichtlich unbeeindruckt ist im Landkreis Altötting ein starker Anstieg um 47,2 % auf bei den Rauschgiftdelikten erkennbar.

Im Zehnjahresvergleich stellt dies allerdings keinen außergewöhnlichen„Ausreißer nach oben“ dar: Rauschgiftkriminalität ist Kontrollkriminalität, d.h. je mehr die Polizei hier kontrolliert, desto mehr Straftaten werden in diesem Kriminalitätsbereich festgestellt. Andererseits weisen die anhaltend hohen Deliktszahlen auf die weite Verbreitung von Rauschgift in Teilen der Gesellschaft hin.

In der Verkehrsunfallstatistik sind mit 3003 Verkehrsunfällen 16 Prozent weniger Verkehrsunfälle zu verzeichnen. Die Anzahl an Verletzten durch Verkehrsunfälle ist dabei fast um ein Viertel zurückgegangen. Die im Landkreis Altötting tätigen Polizeidienststellen leisten einen maßgeblichen Beitrag, dass die Bürgerinnen und Bürger dort sicher leben und sich auch sehr sicher fühlen können. Mit Landrat Erwin Schneider und dem Landratsamt Altötting als Sicherheitsbehörde stehen uns kompetente Partner in einem engmaschigen Sicherheitsnetz zur Seite. Ich bedanke mich beim Landrat und seinem Team für die stets gute, zielorientierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit.“

Pressemitteilung des Polizeipräsidium Oberbayern Süd im Wortlaut

Kommentare