Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorsicht bei Gewinnversprechen

Polizei warnt: Erneut betrügerische Anrufe in Gars am Inn

Gars a. Inn - Eine 77-jährige Frau wurde von Unbekannten über einen angeblichen Gewinn via Telefon informiert, sie fiel den Betrügern aber zum Glück nicht zum Opfer.

Die Meldung im Wortlaut:

Einen Gewinn von 138.00 Euro hat ein unbekannter Täter kürzlich telefonisch einer 77-jährigen Rentnerin aus Gars versprochen. Damit dieser ausgezahlt werden könne, sollte die Rentnerin für 750 Euro Amazon-Einkaufsgutscheine kaufen und dem Anrufer dann die Codenummern derselben mitteilen. Sodann würden Personen bei ihr vorbeikommen und ihr den Gewinn auszahlen.

Zum Glück wurde der Rentnerin noch rechtzeitig bewußt, daß es sich hier um einen unredlichen Täuschungs- und Betrugsversuch handeln könnte, weshalb sie diese Anweisungen dann nicht mehr befolgte.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, daß es sich bei derartigen „telefonischen Gewinnversprechen“ regelmäßig um betrügerische Versprechungen handelt, die nur darauf abzielen, den „angeblichen Gewinnern“ das Geld aus der Tasche zu ziehen. Aus diesem Grund wird angeraten, solche Telefonate so schnell wie möglich zu beenden und keinesfalls auf die Forderungen der Anrufer einzugehen.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Gars a. Inn.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Marc Müller/dpa (Symbolbild)

Kommentare