+++ Eilmeldung +++

Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Brücke bei Hannover eingestürzt - Ein Mensch tot

Brücke bei Hannover eingestürzt - Ein Mensch tot

„Pandemie in den Griff bekommen“ im Landkreis Altötting

Sonderimpfaktion am 24. April mit AstraZeneca für alle Bürgerinnen und Bürger

Das Landratsamt Altötting informiert über die geplante Sonderimpfaktion am 24. April. Ab 23. April, 8 Uhr, kann sich jeder Impfwillige mit Wohnsitz im Landkreis auf der Homepage des Landratsamts anmelden.

Pressemitteilung im Wortlaut

Altötting/Landkreis - Nachdem dem Impfzentrum des Landkreises Altötting in einer Sonderaktion 4300 Impfdosen AstraZeneca zugeteilt wurden, wurden durch elektronische oder telefonische Einladung nahezu 3500 Dosen an alle Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre im Landkreis verimpft. Dadurch haben bis heute 80% der registrierten Personen über 60 Jahre bereits eine Erstimpfung erhalten.

Die noch zur Verfügung stehenden etwa 800 Impfdosen des Impfstoffs AstraZeneca werden am 24. April in einer Sonderimpfaktion auch impfberechtigten Bürgerinnen und Bürgern unter 60 Jahren angeboten. Alle impfwilligen Personen müssen auf www.impfzentren.bayern registriert sein oder sich registrieren.

Die Terminvergabe für diese einmalige Sonderimpfaktion kann allerdings nicht über dieses System erfolgen, sondern muss über eine separate Anmeldung im Online-Kalender über die Homepage des Landratsamts Altötting durchgeführt werden, welcher ab 23. April um 8 Uhr freigeschaltet wird. Der Kalender ist hier erreichbar.

An diesem Tag wird ausschließlich AstraZeneca verimpft, andere Impfstoffe stehen nicht zur Verfügung. Aus diesem Grunde möchten sich bitte nur Impfwillige anmelden, die sich explizit mit AstraZeneca impfen lassen möchten. Wenn ein bereits vereinbarter Termin nicht wahrgenommen wird, steht kein Ersatztermin zur Verfügung. Es erwächst daraus auch kein Anspruch auf eine vorzeitige Terminierung mit einem anderen Impfstoff.

Es werden nur Personen zugelassen, die über einen persönlich zugeteilten Termin für die Sonderimpfaktion verfügen und im Landkreis Altötting ihren Wohnsitz haben. Für die Impfung ist der Personalausweis oder eine Bestätigung vom Einwohnermeldeamt zum Nachweis der Berechtigung mitzuführen. Die besondere notwendige individuelle Risikoaufklärung für Personen unter 60 Jahre durch einen Arzt vor der Impfung ist sichergestellt.

Landrat Erwin Schneider: „Unser oberstes Ziel ist es, jeden Impfstoff, der in Altötting ankommt, schnellstmöglich zu verimpfen. Je mehr Bürgerinnen und Bürger sich impfen lassen, desto schneller werden wir die Pandemie in den Griff bekommen. Aus diesem Grund hoffe ich sehr, dass möglichst viele Menschen dieses Angebot wahrnehmen.“

Pressemitteilung des Landratsamt Altötting im Wortlaut

Rubriklistenbild: © Stefan Sauer

Kommentare