+++ Eilmeldung +++

Ab 19. Mai alle Termine abgesagt?

Impfstoff-Eklat in Bayern: Impfzentren müssen wohl Erstimpfungen ab sofort stoppen

Impfstoff-Eklat in Bayern: Impfzentren müssen wohl Erstimpfungen ab sofort stoppen

Polizei zieht Risiko-Lkw bei Siegsdorf aus dem Verkehr

Bauchig und nach außen gewölbt: Hochgefährlicher Transporter auf A8 gestoppt

Am Dienstag, den 4. Mai, gegen 9.30 Uhr, wurde durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein auf der A8 Ost in Richtung Salzburg, Höhe der Anschlussstelle Traunstein / Siegsdorf, ein türkischer Sattelzug aus dem Verkehr gezogen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Traunstein/Siegsdorf - Der Grund für die Anhaltung war offensichtlich. Die Plane des Aufliegers war durch die Ladung derart bauchig und nach außen gewölbt, so dass keine regulären Maße hinsichtlich der Fahrzeugbreite mehr gegeben waren.

Das ganze Ausmaß zeigte sich bei der anschließenden Kontrolle bei Siegsdorf. Der Auflieger war, im wahrsten Sinne des Wortes, vollgestopft mit Elektro-Kleingeräten, die für den Irak bestimmt waren. Eine ordnungsgemäße Sicherung der Ladung war ebenfalls nicht gegeben.

Für die Überbreite seines 40-Tonners konnte der 59-jährige Kraftfahrer aus der Türkei keine Ausnahmegenehmigung vorweisen. Er wurde zur Anzeige gebracht. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Die türkische Spedition darf nun einen zweiten Sattelzug schicken, um auf diesen einen Teil der Güter umzuladen.

Da die türkische Firma durch die Verwendung nur eines Sattelzuges mit unrechtmäßiger Überbreite versuchte sich einen wirtschaftlichen Vorteil zu erlangen, wurde gegen diese außerdem das Sanktionsmittel der Gewinnabschöpfung in Höhe von etwa 3000 Euro betrieben, so dass sich dieser Rechtsverstoß nicht lohnte.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion