Wo ist es im Landkreis teuer und wo noch günstig?

Preis für Bauland in der Region teils explodiert

  • schließen

Landkreis - Bauland wird immer teurer? Nicht unbedingt: Im Berchtesgadener Land geht der Durchschnittspreis sogar nach unten - überall sonst gibt es dagegen teils extreme Steigerungen. Wir beleuchten die Entwicklung nicht nur in den Landkreisen, sondern auch in einzelnen Kommunen.

Nun liegen die Zahlen vor, wie sich die Verkaufspreise von baureifen Grundstücken in den vergangenen Jahren entwickelt haben: Das Bayerische Landesamt für Statistik veröffentlicht die Zahlen für 2010 und 2016. Wir blicken zuerst auf die Landkreis und vergleichen dann die Entwicklungen einzelner Kommunen

Entwicklung der Grundstückspreise von 2010 zu 2016 in Prozent

Den kräftigsten Anstieg in der Region verzeichnen die Grundstückspreise im Landkreis Rosenheim: Ein Plus von satten 75 Prozent im Vergleich zu 2010! Auch in der Stadt Rosenheim, sowie den Landkreisen Traunstein und Mühldorf zog der Preis, der im vorigen Jahr für baureifes Land bezahlt wurde, deutlich an. Im Berchtesgadener Land wurden die Grundstücke dagegen sogar billiger.

So viel kostet der Quadratmeter im Schnitt

Betrachtet man allein den Preis, der 2016 im Schnitt für den Quadratmeter bezahlt wurde, sind Stadt und Landkreis Rosenheim wieder an der Spitze: 510 bzw. 373 Euro kostete der Quadratmeter. Deutlich weniger zahlt man dagegen in den Landkreisen Altötting und Mühldorf - 117 bzw. 116 Euro für den Quadratmeter. 

Zum Vergleich zwei Extrembeispiele: In München kostet der Quadratmeter 2100 Euro. Auch im Landkreis München ist es noch immer mehr als das Zehnfache als beispielsweise im Kreis Altötting. In den strukturschwachen Gegenden Bayerns, wie in Tirschenreuth oder Hof, kostet der Quadratmeter Bauland dagegen gerade mal gut 30 Euro. 

Landkreis Rosenheim

Kein Wunder, in der Stadt Rosenheim ist der Baugrund teurer als in jeder anderen Kommune im Landkreis. Stark angezogen haben in den vergangenen Jahren aber vor allem die Kommunen im Mangfalltal: In Bruckmühl hat sich der Quadratmeterpreis im Vergleich zu 2010 mehr als verdoppelt, liegt jetzt bei 463 Euro. Sehr teuer sind außerdem Feldkirchen-Westerham (423 Euro), Rimsting oder Brannenburg (jeweils 462 Euro).

Auch Kolbermoor (360 Euro) oder Stephanskirchen (357 Euro) sind heute teurer, als Rosenheim im Jahr 2010. Vergleichsweise günstig ist es dagegen in Kiefersfelden oder Bad Endorf, wo der Quadratmeter Bauland um die 200 Euro kostet. Im ganzen Landkreis stieg der Durchschnittspreis um 75 Prozent auf 373 Euro.

Landkreis Traunstein

Die Stadt Traunstein hat bei den Grundstückspreisen die Nase vorn: 435 Euro kostet der Quadratmeter an baureifem Land. Auffällig hohe Preise müssen außerdem im südlichen Landkreis gezahlt werden - in Reit im Winkl 355 Euro, in Inzell 310 oder in Bergen 317. Den krassesten Anstieg gibt es in Schleching: Dort hat sich der Quadratmeterpreis von 133 Euro im Jahr 2010 auf 281 Euro im Jahr 2016 mehr als verdoppelt. 

Relativ günstig ist das Bauland dagegen in Trostberg (133 Euro), Waging (119 Euro) oder Pittenhart (74 Euro). Im ganzen Landkreis stieg der Durchschnittspreis um gut 44 Prozent auf 225 Euro.

Landkreis Berchtesgadener Land

Im Vergleich zu 2010 ist der Durchschnittspreis für den Quadratmeter baureifes Land sogar gesunken, auf nun 161 Euro. Günstig ist es mit 81 Euro beispielsweise in Bischofswiesen.

Teurer ist Bauland dagegen in Berchtesgaden oder Bad Reichenhall, wo der Quadratmeter 284 Euro kostet - und vor allem in Freilassing mit 384 Euro.

Landkreis Altötting

Den Ausreißer nach oben im Landkreis stellt Burghausen dar: Dort musste man für den Quadratmeter im vorigen Jahr 281 Euro hinlegen. Günstig ist es dagegen in Tyrlaching oder Pleiskirchen, wo man um die 60 Euro zahlen muss. Im Schnitt sind die Quadratmeterpreise für Bauland im Landkreis recht stabil, haben sich im Vergleich zu 2010 nur um zwei Prozent erhöht. 

Landkreis Mühldorf

Auch im Landkreis Mühldorf hat sich der Durchschnittspreis für den Quadratmeter in den vergangenen Jahren erhöht, um 22 Prozent im Vergleich zu 2010. Günstig ist es unter anderem noch in Rattenkirchen, Schönberg oder Niedertaufkirchen, mit Baulandpreisen zwischen 50 und 60 Euro. Deutlich mehr zahlt man dagegen in Mühldorf (180 Euro) oder Ampfing (167 Euro). In Polling hat sich der Quadratmeterpreis sogar mehr als verdreifacht, und liegt nun bei 179 Euro. 

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance / Felix Kästle/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser