AM WATZMANN ABGESTÜRZT

Bergführer gab entscheidenden Hinweis: Vermisster Mann ist tot

  • schließen

Landkreis Berchtesgadener Land - Sein letztes Lebenszeichen war eine SMS - nun ist es traurige Gewissheit: Ein vermisster Mann aus Nordrhein-Westfalen ist am Watzmann in den Tod gestürzt. Ein Hinweis brachte die Retter auf die entscheidende Spur.

Update, 19.55 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Am heutigen Montag wurde ein 70-jähriger Mann aus Nordrhein-Westfalen, Großraum Bergisch Gladbach als vermisst gemeldet. Der Mann war bereits seit dem 14. August im Bereich der Bayerischen Alpen unterwegs um dort Bergtouren, auch anspruchsvollerer Art zu unternehmen. Der letzte Kontakt zu seiner Frau fand am 20. August per SMS aus dem Raum Schönau am Königssee statt. 

Sein Auto wurde durch Beamte der Polizei Berchtesgaden am Parkplatz Wimbachbrücke in Ramsau bei Berchtesgaden aufgefunden. In einer Suchaktion mit dem Polizeihubschrauber und Kräften der Bergwacht Ramsau wurde aus der Luft im Bereich des Watzmann auf der Westseite und im Abstieg Südspitze gesucht. Nachdem ein Eintrag im Hüttenbuch des Ostwandlagers in St. Bartholomä von dem Gesuchten vom 20. August gefunden wurde, verlagerte sich die Suche in die Watzmann-Ostwand. Bei dieser Suche mit dem Hubschrauber entdeckte schließlich ein Ramsauer Bergwachtmann auf etwa 1550 Höhenmetern etwas in einer Schutt-Wasserrinne, die sich im Bereich unterhalb der Wasserfallplatten befindet. 

Auffindeort weitab von Normalroute

Zusammen mit einem Polizeibergführer wurden zwei Berchtesgadener Bergwachtmänner zum Auffindeort geflogen. Dort konnten vor Ort nur noch die sterblichen Überreste des Vermissten aufgefunden werden. Dieser lag bereits seit 21. August dort. Der entscheidende Hinweis auf die nähere Suchörtlichkeit kam von einem Polizeibergführer, der bei einer Begehung vor fünf Tagen Verwesungsgeruch im Bereich Schuttkar wahrgenommen hatte und dies heute mitgeteilt hat. 

Der Auffindeort ist soweit von der Normalroute entfernt, das dort niemand hingekommen wäre. Der Verunfallte ist nach ersten Ermittlungen im Bereich unterhalb der Wasserfallplatten zu Sturz gekommen und anschließend etwa 150 - 200 Höhenmetern über eine Steilwand abgestürzt. Nach dem Absturz war die Person sofort tot. Die Bergung wurde durch den Polizeibergführer in Zusammenarbeit mit der Bergwacht und dem Polizeihubschrauber durchgeführt. Im Einsatz waren die Bergwachten Ramsau und Berchtesgaden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Berchtesgaden

UPDATE, 17 Uhr: 

Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Berchtesgaden auf Nachfrage von BGLand24.de mitteilte, wurde eine leblose Person durch die Rettungskräfte gefunden. Die Identität muss jedoch erst geklärt werden, auch ob es sich um den vermissten Bergsteiger handelt, ist bislang unklar. 

Laut der Bayernwelle wurde die Suchaktion am Nachmittag durch einen vermissten Urlauber aus Nordrhein-Westfalen ausgelöst. Er wurde von seiner Frau am Montag als vermisst gemeldet. Der Mann ist demnach vor zehn Tagen mit seinem Wohnmobil ins Berchtesgadener Land aufgebrochen. 

Offenbar hat er vorgehabt den Watzmann zu besteigen. Wie die Polizei mitteilte, ist das Wohnmobil des Mannes im Bereich Wimbachbrücke gefunden worden.

Erstmeldung 14.45 Uhr:

Seit circa 13 Uhr kommt es zu einer Vermisstensuche im Bereich Berchtesgaden/Königssee/Ramsau. Wie die Polizeiinspektion Berchtesgaden mitteilt, wird auch ein Polizeihubschrauber bei der Suche am Watzmann eingesetzt. Bei der vermissten Person soll es sich laut einer Polizeisprecherin um einen Bergsteiger handeln

Weitere Informationen will die Polizei in einem Pressebericht bekanntgeben. 

jg

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © Günter Seggebäing

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser