Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrollen der Grenzpolizei Piding

Marihuana, Kokain und mehrere Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz

Bei vergangenen Kontrollen der Grenzpolizei Piding fanden die Beamten bei mehreren Personen Marihuana, sowie eine Tüte mit Kokain. Außerdem konnten sie vereinzelt Verstoße gegen das Aufenthaltsgesetz feststellen.

Die Meldung im Wortlaut:

Piding - Bereits letzten Sonntag (20. November) wurden bei einem 29 Jahre alten Österreicher knapp 4 Gramm Marihuana aufgefunden, das er laut seinen Angaben in Amsterdam in einem Coffeeshop erwarb. Er wurde in einem Reisezug von Amsterdam kommend in Richtung Österreich angetroffen und einer Kontrolle unterzogen. Da dies laut seinen Angaben zum Eigenverbrauch diente, konnte er nach Sicherstellung der Drogen und Anzeigenaufnahme die Weiterfahrt fortsetzen.

In einer Regionalbahn, welche von Salzburg in Richtung München fuhr, wurden zwei ausweislose Personen, beide Afghanen, festgestellt, welche sich unerlaubt im Bundesgebiet aufhielten. Sie wurden der Bundespolizei in Freilassing übergeben.

Spektakulär war das Ergebnis einer Kontrolle eines 27 Jahre alten malischen Mannes am Montag (21. November) im Bereich des Bahnhofes in Prien am Chiemsee. Dabei wurde ein Haftbefehl wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz erkannt, welcher durch Zahlung einer Geldstrafe von 2100 Euro abgewendet werden konnte. Da der Mann nicht über diese Barmittel aktuell verfügte, wurde der Betrag durch einen Bekannten in einer Polizeiinspektion in München bezahlt. Im Anschluss entließen die Beamten den Malier. 

Am selben Tag stellten die Fahnder in Freilassing bei der Einreise eines 30 Jahre alten Deutschen 2,1 g Marihuana sicher, das sich in einem Schraubglas befand. Er gab an, dass Glas samt Inhalt in dem Rucksack vergessen zu haben. Nach Sicherstellung und Anzeigenaufnahme durfte er die Weiterfahrt in Richtung München fortsetzen.

In Bergen wurde ein 26 Jahre alter Syrer in einem Zug von München in Richtung Salzburg kontrolliert, bei dem ein Fahndungsersuchen zur Ermittlung seiner Wohnanschrift durch die Staatsanwaltschaft Hannover wegen Betruges bemerkt wurde. Nach Ermittlung der Adresse setzte er die Fahrt fort.

Bei einer Überprüfung von zwei jungen Männern, einer türkischer und einer irakischer Nationalität, am Bahnhof in Rosenheim konnten diese lediglich eine Fahrkarte von Kufstein/A nach Rosenheim sowie eine türkische Identitätskarte vorzeigen. Nach der Kontrolle wurden sie direkt der Bundespolizei in Rosenheim zur weiteren Sachbearbeitung übergeben.

Ein weiterer Erfolg zeichnete sich am darauffolgenden Mittwoch (23. November) ab, als ein 32 Jahre alter Österreicher, der in Berlin lebt, in einem Zug von München in Richtung Budapest kontrolliert wurde. Dabei fahnden die eifrigen Fahnder eine geringe Menge Kokain in einer von ihm übergebenen Geldbörse in einer Klarsichttüte. Er gab an, nicht zu wissen, was das „weiße Pulver“ sei, eventuell handelte es sich um Koffein. Die weitere Durchsuchung seiner Sachen verlief negativ. Nach Verbringung zur Dienststelle in Piding, wo er erkennungsdienstlich behandelt wurde und das vermeintliche Koffein als Kokain identifiziert wurde, wurde er im Anschluss entlassen.

Pressemitteilung Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © Martin Schutt/dpa

Kommentare