Trainingsgerät für Freestyle-Wintersportler in Schönau

Jetzt also doch: Der Startschuss für einen Landing Bag am Dürreck ist gefallen

Erst sollte das 1,3 Millionen-Euro-Projekt „Landing Bag“ in Bischofswiesen am Götschen verwirklicht werden. Nachdem dieser Antrag schließlich gescheitert war, starteten die Organisatoren einen zweiten Versuch in Schönau am Königsee. Dieses Mal mit vollem Erfolg.

Schönau am Königssee - In der Gemeinderatsitzung am Dienstag, den 26. Januar, wurde der Start für das Projekt „Landing Bag“ beschlossen. Nachdem der Antrag am Götschen in Bischofswiesen im April letzten Jahres wegen Einwände der Freiweideberechtigten gescheitert war, soll jetzt in der Gemeinde Schönau am Königssee weiter geplant werden. Der genaue Standort für das Luftkissen soll zwischen dem ehemaligen Athletenhaus und der Schulsporthalle am CJD Dürreck liegen. Der Bebauungsplan geht nun in die erste öffentliche Auslegung.

Was ist dieses 1,3 Millionen Euro Projekt genau?

Ein „Landing Bag“ ist ein mit Luft befülltes Landekissen, welches von Freestyle Ski- und Snowboardfahrern im Winter sowie im Sommer zum Trainieren verwendet wird. Dabei können Tricks und Sprünge sicher und mit geringerem Verletzungsrisiko durchgeführt werden. Zu diesem Landing Bag gehört neben dem Luft-Landekissen auch ein Startturm, ein Anlauf, ein Kicker und ein Table, damit die waghalsigen Sprünge der Athleten gelingen. Die Kosten dieses Sportgerätes werden auf circa 1,3 Millionen Euro geschätzt.

Hauptnutzer dieses Landing Bags wären Athleten des deutschen Skiverbandes, sowie dem Snowboard Verband Deutschland e.V. aus den Freestyle-Disziplinen. Vor allem aber auch die Schüler der Christophorusschule Dürreck, denn für sie „ergänzt dieses Sportgerät die bisherigen Trainingseinrichtungen am CJD wie Trampolinhalle und Skaterramp“, so der Sportdirektor von Snowboard-Germany, Andreas Scheid. „Der Landing Bag ist ein wichtiger Baustein, um im Freestyle-Bereich zu den führenden Nationen aufzuschließen“, so Herr Scheid weiter.

Das Luftkissen soll das bessere und verletzungsfreie Trainieren der jungen Athleten ermöglichen. Auch der Standort erleichtere einiges für die Jungathleten. Derzeit müssten diese eine Fahrt nach Tirol auf sich nehmen, um ihre akrobatische Übungen auf dem dortigen Landing Bag zu trainieren.

Die Gemeinde Schönau ist begeistert

Die Gemeinde Schönau sehe positiv auf das Projekt, so Andreas Lochner Mitarbeiter der Gemeinde Schönau im Gespräch mit bgl24.de. „Der Startschuss ist am Dienstag gefallen“, so Herr Lochner weiter. Der Aufstellungsbeschluss habe dem Projekt Landing Bag am Dürreck einstimmig zugestimmt und sei von dem Konzept am CJD begeistert. Herr Lochner sieht das Projekt als Möglichkeit die CJD Dürreck, „die Eliteschule des Sportes in Deutschland“, zu unterstützen.

Wann und wie genau der Landing-Bag dann realisiert wird, muss noch im Gemeinderat diskutiert werden. Doch es wird sicherlich nicht mehr allzu lange dauern, bis man Athleten am Dürreck durch die Luft fliegen sieht.

ms

Rubriklistenbild: © Valentin Flauraud/dpa

Kommentare