Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Neue Serie: Mit Biene Maja durch das ganze Jahr

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Landkreis - 22 Grad trotz Minustemperaturen: Wie die fleißigen Bienen das schaffen und mehr. innsalzach24.de zeigt das Jahr der Bienen in einer neuen Serie. Wir starten im Januar. Es ist kalt draußen. Was machen Bienen eigentlich im Winter?

Was machen Bienen eigentlich im Winter? "Sie kuscheln“, erklärt Imker Christian Müller aus Burghausen. Maja und circa 15.000 Freundinnen in einem Bienenvolk rücken ganz dicht zusammen und formen eine Kugel

Was machen Bienen eigentlich im Winter? Neue Serie: Mit Biene Maja durch das ganze Jahr

Der Imker sagt „Wintertraube“ dazu. Das Prinzip: Reibung erzeugt Wärme. Jeder kennt das: Wenn es kalt ist, reiben wir uns die Hände. Ob wir Menschen uns selbst die Hände reiben oder die der Partnerin, des Partners, ist erst einmal nicht von Belang.

Eng zusammenrücken ist angesagt

Eng zusammenrücken ist angesagt, wenns draußen kalt ist

Ganz genau gesagt, zittern sich die Bienen warm. Selbst bei großen Minusgraden schaffen sie es so, die Temperatur in der Kugel auf mindestens 22 Grad konstant zu halten. Freilich ist es außen am kältesten. Deswegen tauschen Maja und ihre Freundinnen auch ständig die Plätze. Die Bienen ganz außen rücken nach innen und umgekehrt. Allererstes Ziel ist es, die Königin in der Mitte warm zu halten. „Ohne die Kugel könnte keine Biene überlegen“, erklärt Christian Müller. „Sie würde erfrieren“.

Das Problem mit dem Klo

12 Grad und mehr - erst dann gehts aufs Klo

Eine Biene kann auch mal „müssen“. Problem: Gefahrlos geht das nur bei Temperaturen um die 12 Grad. Erst dann können sie raus „aufs Klo“. Das kann in einem strengen Winter schon mal bedeuten, lange nicht zu können, obwohl man muss. 

Der Grund, warum sie nicht einfach im Stock – Sie wissen schon - … : Bienen sind sehr reinlich. Das müssen sie auch sein. Ihr hochkomplexes System ist anfällig: nicht nur wegen Schädlinge wie der Varroamilbe sondern auch wegen andere Krankheiten innerhalb des Volkes.

Die "Fütterung" erfolgt im August und endet im September

Gegessen wird der Honig, den die Bienen das Jahr über gesammelt haben“, erklärt Christian Müller weiter. „Er ist eigentlich ihr Winterfutter“. Hat der Imker den Honig entnommen, gibt es Zuckersirup als Ersatz. Christian Müller lässt, wie viele Imker, aber immer noch etwas Honig übrig. „Aus Überzeugung“, wie er sagt.

Wie Majas Artgenossen durch die Winter kommen

Wildbienen sind solitär. Das heißt, dass sie alleine leben und nicht in einem großen Volk wie Maja und ihre Freundinnen. „Die junge Mauerbiene beispielsweise liegt bereits seit September als fertig entwickelte Biene in einem Kokon, zehrt von ihren Fettreserven und wartet auf den Frühling, um zu schlüpfen“, erklärt Christian Müller. „Auch die Hummel überwintert alleine. Die Jungköniginnen des vergangenen Jahres suchen sich verlassene Mäusenester um dort die Wintermonate zu überdauern.“

Keine Angst vor Wespen- und Hornissennestern

Neulich erzählte mir ein Bekannter, er habe ein Wespennest entdeckt und fragte mich, ob ich dieses nicht entfernen könne“, erzählt Christian Müller. Er habe Angst gehabt, er könne die Wespen aus ihrem Winterschlaf reißen. „Ich sagte ihm, dass die Wespennester nun verlassen sind“. Keine der Wespen die man im Sommer gesehen hatte, würde den Winter überleben, so Müller weiter. „Die Jungköniginnen überwintern alleine und am liebsten in frostgeschützten Hohlräumen aus morschem Holz.

Jetzt ist Zeit zu handeln

Genauso sei es bei der Hornisse. Außerdem würden die Tiere alte Nester nicht wieder beziehen. Nur auf den ersten Blick ein guter Schutz vor der „Plage“, denn: „Es ist möglich, dass direkt daneben ein neues Nest entsteht.“ Sollte ein Miteinander nicht möglich sein, „ist jetzt ein guter Zeitpunkt hier Spalten und Löcher zuzukleben“.

Auch ein paar Tropfen Nelkenöl können laut Imker und Wespenberater der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes Altötting Christian Müller helfen, dass sich im nächsten Jahr keine Wespen mehr ansiedeln, denn im Frühjahr würden sich die jetzt schlafenden Königinnen wieder auf die Suche nach einem neuen Nistplatz machen.

Im Teil 2 lesen Sie am Dienstag, was er Imker für gewöhnlich noch im Winter macht und wie das geht.

rw/Christian Müller

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser