Radeln ist "Inn"

+
Fritz Schmuck, Christina Pfaffinger, Paul Hohenthaner, Martina Hänzi  sowie Ulla Stadler

Landkreis - Der Inn-Radweg wird in Zukunft durch den Chiemsee-Alpenland Tourismus koordiniert. So soll es Karten auf Englisch geben und im Online-Marketing soll sich mehr tun.

Die internationale "ARGE Inn-Radweg" hat in den Geschäftsräumen von Chiemsee-Alpenland Tourismus in Felden getagt. Fritz Schmuck, bisheriger Geschäftsführer Inn-Salzach, wurde im Zuge der Sitzung als langjähriger "ARGE Inn-Koordinator" verabschiedet. Die Führung der ARGE übernimmt ab 1. Januar 2013 die Chiemsee-Alpenland Tourismus.

In der ARGE sind Engadin St. Moritz, Engadin Scuol Tourismus, die Tourismusverbände Innviertel und Schärding, Oberösterreich Tourismus, Tirol Werbung, Chiemsee-Alpenland Tourismus, der neue Zweckverband Erholungs- und Tourismusregion Inn-Salzach, der Landkreis Rottal-Inn sowie das Passauer Land vereint.

Das soll sich verändern:

Aufgaben wie die Kartenerstellung in deutscher und englischer Sprache, die Pflege der Internetseite zum Inn-Radweg sowie die Entwicklung weiterer Marketingmaßnahmen werden ab 2013 von Chiemsee-Alpenland Tourismus koordiniert. Ein Schwerpunkt wird dabei das Online-Marketing sein. Auch auf zusätzlichen Fachmessen, die nicht von den Tourismusverbänden besucht werden, soll der Inn-Radweg künftig stärker beworben werden.

Der Inn-Radweg ist einer der wichtigsten und längsten europäischen Themen-Radwege. Die landschaftlichen Gegensätze entlang des Flusses machen die Radtour zu einem ganz besonderen und beliebten Naturerlebnis. Der Inn-Radweg führt von Maloja in der Schweiz über Oberösterreich, Tirol und Bayern bis nach Passau und ist rund 530 Kilometer lang, 79 km davon verlaufen in der Urlaubsregion Chiemsee-Alpenland von Kiefersfelden über Rosenheim nach Wasserburg.

Pressemitteilung Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH & Co. KG

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser