Es liegen zwei Haftbefehle vor

Mann aus ISK Wasserburg geflohen: Polizei nimmt Gesuchten im Raum Mühldorf fest

Landkreis Mühldorf - Am Abend des 12. November konnte ein 36-jähriger Wohnsitzloser nach langer Flucht in einer kleineren Gemeinde im südlichen Landkreis Mühldorf von Beamten der Zivilen Einsatzgruppe der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein festgenommen werden.

Die Meldung im Wortlaut:

Der Gesuchte war bereits im Juni 2019 aus dem Inn-Salzach-Klinikum (ISK) in Wasserburg geflohen. Eine damals groß angelegte Fahndung verlief ergebnislos. Auch nachfolgende Fahndungsmaßnahmen brachten zunächst keinen Erfolg. 

Gegen den Mann lagen mittlerweile zwei Haftbefehle vor. Aufgrund der Flucht des Mannes aus dem ISK Wasserburg kam es am 19. Juni zum Erlass des ersten Haftbefehls von der Staatsanwaltschaft Traunstein wegen eines Verbrechens nach dem Betäubungsmittelgesetz. 

1171 Tage in einer Entziehungsanstalt

Er hat hier 1171 Tage in einer Entziehungsanstalt abzusitzen. Im zweiten Fall besteht ein Untersuchungshaftbefehl gegen den 36-jährigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Staatsanwaltschaft Traunstein leistete der junge Mann bei einer zurückliegenden Festnahme im März diesen Jahres erheblichen körperlichen Widerstand und wollte sich hier seiner Festnahme durch Flucht entziehen. Dies gelang dem Wohnsitzlosen damals jedoch nicht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht Mühldorf deshalb am 19. September einen Untersuchungshaftbefehl. 

Versteck im Heizungskeller half nichts

Am Dienstagabend klickten jedoch die Handschellen. Beamte der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein konnten den Aufenthalt des Gesuchten ermitteln. Hier hatte sich der 36-jährige im Heizungskeller des Hauses versteckt und noch versucht, die Heizraumtüre von innen zu verbarrikadieren. Mit körperlichen Einsatz der zivilen Polizisten konnte die Türe jedoch rasch geöffnet und der Mann letzendlich widerstandslos festgenommen werden. Anschließend fanden die Polizisten noch eine geringe Menge Heroin in seiner Unterkunft. 

Heroin konnte sichergestellt werden

Der Festgenommene wurde noch am Dienstagabend ins ISK Wasserburg eingeliefert, wo er die nächsten 1171 Tage verbringen wird. Aufgrund des Untersuchungshaftbefehls wird er am Mittwoch dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. 

Weitere Ermittlungen werden hier von der Staatsanwaltschaft geführt. Bezüglich des aufgefundenen Heroins wurde erneut ein Verfahren wegen eines Verstosses nach dem Betäubunsmittelgesetz eingeleitet.

Pressemeldung Operative Ergänzungsstelle Traunstein

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © BPOLI Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT