Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Demo in Mühldorf mit 60 Teilnehmern

Als Alternative zur Impfung: Impf-Skeptiker aus Haag will Corona mit Schnaps bekämpfen

Personen, die keine Maske trugen, bekamen es mit der Polizei zu tun. Die Regelung: Wer ein glaubwürdiges Attest vorweisen konnte durfte bleiben. Wer dieses Schriftstück nicht aushändigte, bekam einen Platzverweis. Insgesamt verlief die Demo friedlich.
+
Personen, die keine Maske trugen, bekamen es mit der Polizei zu tun. Die Regelung: Wer ein glaubwürdiges Attest vorweisen konnte durfte bleiben. Wer dieses Schriftstück nicht aushändigte, bekam einen Platzverweis. Insgesamt verlief die Demo friedlich.

60 Teilnehmer bei Demo in Mühldorf: Die „Bürger im Dialog für Frieden und Freiheit“ kritisieren die Beschränkungen und würden im schlimmsten Fall auch auf die Intensivbehandlung verzichten – das behaupten sie zumindest.

Mühldorf – Lückenhafte Berichterstattung, überzogene Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und die Skepsis gegenüber den Impfstoffen im Allgemeinen: Diese Themen beschäftigten die „Bürger im Dialog für Frieden und Freiheit“, die am Samstag zur Demonstration auf den Mühldorfer Stadtplatz gekommen waren.

News-Ticker zur Corona-Pandemie:

Erneute Verzögerung bei den Impfstofflieferungen - Altenheime und Impfzentrum im Kreis Mühldorf betroffen

Nicht Lügenpresse, sondern „Lückenpresse“

Knapp 60 Zuhörer lauschten den Ausführungen des Veranstaltungsleiters Franz Stemmer, der in der Ankündigung für eine freie Impfentscheidung warb und auch eine Diskussion über die Abschaffung der GEZ angekündigt hatte. Kernthema war daber die Corona-Pandemie, in der Stemmer der „Lückenpresse“ unzureichende Berichterstattung vorwarf. Relativierende Aussagen zur Gefährlichkeit von Covid-19 und die Kritik an der Regierung aufgrund der Beschränkungen waren Themen seines Vortrages.

Hartmuth Lang von „Mühldorf ist bunt“ stellte sich der Diskussion mit dem Veranstalter Franz Stemmer (im Hintergrund) und schließlich auch die Frage an die Corona-Verharmloser: „Seid Ihr denn auch bereit, im Falle einer schweren Corona-Infektion auf intensivmedizinische Eingriffe zu verzichten?“ Ein kollektives „Ja“ war die Antwort.

Lesen Sie dazu auch:

Kritik an FFP2-Pflicht in Bayern – Nicht jeder kann sich die Maske leisten

Den Dialog suchte dabei Hartmuth Lang vom Bündnis „Mühldorf ist bunt“, der den Initiatoren der Demo fehlende Alternativkonzepte zur gegenwärtigen Corona-Politik vorwarf. Mit Stemmers Vorschlägen, wie Konsum hochprozentigen Alkohols zur Bekämpfung des Virus, wollte er sich zumindest nicht zufriedengeben.

Franz Stemmer am Mikrofon: Erst waren es wenige Zuhörer, am Ende knapp 60 Personen, die den Ausführungen lauschten. Viele kamen nicht aus Mühldorf, wie an den Autokennzeichen zu sehen war.

Das könnte Sie auch interessieren:

3-Gänge-Menü nach Polizei-Veranstaltung mit Innenminister Herrmann in Rosenheim wirft Fragen auf

Zuhörerin plädiert für Stärkung des Immunsystems als Alternative für die Impfung

Wortbeiträge von Zuhörern geißelten die Vorgehensweise der Polizei gegen rodelnde Kinder, Homöopathie und die Stärkung des Immunsystems wurden als Alternative zur Impfung gebracht. Oder die Zuhörer äußerten stumm ihren Protest in Form von Plakaten: „Wir brauchen Corona nicht, um zu wissen, dass die Welt pleite und ökologisch am Ende ist!“

Friedliche Demo und Atteste gegen Maskenpflicht

Steht uns der „Great Reset“ bevor? Mit der Corona-Politik und dem Verhalten der Medien in Deutschland scheinen diese beiden Versammlungsteilnehmer zumindest nicht zufrieden zu sein.

Knapp drei Stunden lang dauerte die Demo, die Polizei war mit zehn Einsatzkräften vor Ort, kontrollierte die Einhaltung der Abstandsregeln und der Maskenpflicht sowie Atteste von Teilnehmern, die keine Masken trugen.

Vereinzelt wurde dabei auch ein Platzverbot ausgesprochen, wenn die Atteste nicht nachvollziehbar waren oder nicht ausgehändigt wurden. Insgesamt spricht die Polizei aber von einer friedlichen Veranstaltung.

Kommentare