Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Enkel überraschen mit selbst verfasstem Gedicht

Anna Steiglechner aus Oberneukirchen feiert ihren 85. Geburtstag

Anna Steiglechner wünscht sich Begegnungen wieder ohne Masken.
+
Anna Steiglechner wünscht sich Begegnungen wieder ohne Masken.

„I konns net glaubn, dass i scho 85 Jahr oit bin“, meint schmunzelnd Anna Steiglechner an ihrem Geburtstag. Gesund und rüstig feierte die „Baumgartner Anne“ ihren hohen Geburtstag mit ihrer Familie, Nachbarn und Freunden.

Oberneukirchen – „Scho frühmorgens is oganga und erst um Mitternacht is wieder ruhig worn“. Die jung gebliebene Jubilarin Anna Steiglechner aus Oberneukirchen ist überzeugt, dass ein Glasl Sekt täglich ihr beim Altwerden hilft. Als sie am 24. Januar 1937 als Anna Bergmann auf dem Strohmaierhof in Unterkastl zur Welt kam, war die Welt noch in Ordnung. Mit zwei Schwestern und einem Bruder erlebte sie ihre Kindheit, doch schon während der Schulzeit wütete der 2. Weltkrieg. Sie erinnerte sich noch an die Bombenangriffe und an die Bombenkeller am Dorfrand, in denen sie bei den Angriffen untergebracht waren. Angst und Schrecken herrschte unter den Kindern.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier. +++

Nach der Schulzeit arbeitete sie zuhause auf dem elterlichen Hof. Im Jahr 1962 holte sie Georg Steiglechner auf den Baumgartenhof nach Oberneukirchen und eine glückliche Zeit begann. Die Geburt der Töchter Annemarie, Elfriede und Sohn Georg vervollständigten das Familienglück. Fünf Enkel und ein Urenkel machen sie zur glücklichen Oma. Diese überraschten ihre Oma am Geburtstag mit einem selbst verfassten Gedicht. Gemeinsam wurde der Hof bewirtschaftet und immer wieder modernisiert. Sehr viel Arbeit lag immer auf den Schultern der damaligen Bäuerin, da ihr Ehemann 18 Jahre als Bürgermeister von Oberneukirchen, neben der Arbeit auf dem Hof, auch noch viele andere Termine zu bewältigen hatte.

Jubilarin genießt ihre Rente

Nach der Abgabe des Hofs an Sohn Georg fiel der Jubilarin einige Last ab. Bei der Obstverwertung unterstützt sie noch gern. Ihr eigener „Eine-Frau-Haushalt“ gehört zum Alltag und das Hochbeet wird sorgfältig bepflanzt. Im Ruhestand genießt die „Baumgarter Anne“ die täglichen Spaziergänge, die Treffen und Ausflüge des Senioren-Clubs sowie Ausflüge mit ihren Schwestern zum Chiemsee. Als gläubige Frau waren bis vor Corona monatliche Rosenkranz-Gebetsstunden für sie sehr wichtig.Ein schwerer Schicksalsschlag war der unerwartete Tod ihres Gatten im Jahr 2011, doch der tiefe Glaube stärkte sie in ihrem Leid. Sie wünscht sich für die Zukunft eine Zeit, in der Begegnungen „ohne Masken“ wieder zum Alltag gehören.