Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So wird das Geld verteilt

Freistaat Bayern unterstützt Landkreis Mühldorf und Kommunen mit über 41 Millionen Euro

Geld (Symbolbild)
+
Geld (Symbolbild).

Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker hat die Schlüsselzuweisungen 2023 an die bayerischen Kommunen bekanntgegeben.

Mitteilung im Wortlaut

Landkreis Mühldorf - Die Kommunen im Landkreis Mühldorf a. Inn erhalten im kommenden Jahr Zuweisungen in Höhe von gesamt 41.506.428 Euro. Der Landkreis wird mit 22.401.860 Euro (Vorjahr: 21.349.012 Euro) unterstützt, die Gemeinden erhalten 19.104.568 Euro (Vorjahr: 18.980.684 Euro). „Inflation und Energiekrise machen auch den Kommunen im Landkreis sehr zu schaffen. Wir sind sehr dankbar, dass uns der Freistaat gerade in Krisenzeiten auch weiterhin unterstützt,“ sagt Landrat Max Heimerl.

Die bayerischen Kommunen liegen bei der Investitionsquote im Ländervergleich schon seit vielen Jahren auf Platz 1. Landesweit stehen im Jahr 2023 für die Schlüsselzuweisungen 4,27 Milliarden Euro zur Verfügung. Das sind 267 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr (+ 6,7 Prozent). Die Mittel sind der größte Einzelposten von insgesamt 11,3 Milliarden im kommunalen Finanzausgleich. 

Die Schlüsselzuweisungen können frei verwendet werden. Deswegen sind sie für viele Kommunen – neben den eigenen Steuereinnahmen - eine wichtige Einnahmequelle. „Mit den Schlüsselzuweisungen werden Unterschiede in der Steuerkraft abgemildert und die finanzielle Leistungsfähigkeit der Kommunen gestärkt, damit auch weiterhin passgenaue Angebote vor Ort verwirklicht werden können“, sagt Landrat Max Heimerl.

  • Ampfing - 0
  • Aschau a.Inn - 0
  • Buchbach - 0
  • Egglkofen - 495.392 €
  • Erharting - 76.772,00 €
  • Gars a.Inn - 938.160,00 €
  • Haag i.OB - 266.516,00 €
  • Heldenstein - 773.220,00 €
  • Jettenbach - 294.888,00 €
  • Kirchdorf - 4.964,00 €
  • Kraiburg a.Inn - 1.320.672,00 €
  • Lohkirchen - 436.808,00 €
  • Maitenbeth - 318.668,00 €
  • Mettenheim - 828.976,00 €
  • Mühldorf a.Inn - 312.352,00 €
  • Neumarkt-Sankt Veit - 2.969.244,00 €
  • Niederbergkirchen - 438.524,00 €
  • Niedertaufkirchen - 672.948,00 €
  • Oberbergkirchen - 426.784,00 €
  • Oberneukirchen - 71.088,00 €
  • Obertaufkirchen - 755.360,00 €
  • Polling - 203.952,00 €
  • Rattenkirchen - 124.736,00 €
  • Rechtmehring - 0 €
  • Reichertsheim - 103.380,00 €
  • Schönberg - 443.676,00 €
  • Schwindegg - 863.788,00 €
  • Taufkirchen - 336.832,00 €
  • Unterreit - 99.748,00 €
  • Waldkraiburg - 5.175.776,00 €
  • Zangberg - 351.344,00 €

Pressemitteilung LRA Mühldorf

Kommentare