Neuer Kraer-Konzept

Nahversorgung in Niederbergkirchen: Kommt der neue Dorfkramer aus dem Automaten?

Michaela Obermeier-Lohner will sich um die Nahversorgung in Niederbergkirchen kümmern. In der Ortsmitte soll ein Automat die Bevölkerung mit Lebensmittels des täglichen Bedarfs versorgen. Das letzte Wort dazu hat der Gemeinderat.
+
Michaela Obermeier-Lohner will sich um die Nahversorgung in Niederbergkirchen kümmern. In der Ortsmitte soll ein Automat die Bevölkerung mit Lebensmittels des täglichen Bedarfs versorgen. Das letzte Wort dazu hat der Gemeinderat.

Ein Dorfladen für Niederbergkirchen – diese Idee schwirrt schon lange in den Köpfen der Niederbergkirchener rum, nachdem Theresia Obergrußberger vor knapp sechs Jahren ihren Kramerladen in der Dorfmitte geschlossen hatte. Jetzt scheint sich diese Idee zu verwirklichen.

Niederbergkirchen – Der Gemeinderat von Niederbergkirchen beschäftigt sich in seiner nächsten Sitzung mit dem Antrag zur Aufstellung eines „Automaten Dorfladen“. Hinter der Idee steckt ein Konzept zur Nahversorgung, wie sie die Niederbergkirchener schon seit Langem wünschen, nachdem Theresia Obergrußberger, die „Kögl Resi“, vor knapp sechs Jahren ihren Kramerladen in der Dorfmitte geschlossen hatte.

Ein Plus für die Nahversorgung

Initiatorin des Antrages ist die Unternehmerin Michaela Obermeier-Lohner aus Penning, Gemeinde Niederbergkirchen, die vor allem Frischeier und Eierprodukte vertreibt und mit ihren Verkaufsständen auf den Wochenmärkten in der Region zu finden ist.

„Nachdem der Kramer in Niederbergkirchen zugesperrt hatte, sind immer wieder Leute auf mich zugegangen und haben mir gesagt, ich solle doch die Dorfkramerin machen. Ich habe mir Gedanken gemacht und schließlich kam ich auf die Idee, einen Automaten aufzustellen, der ziemlich viele Dinge des täglichen Bedarfs anbietet“, erklärt Michaela Obermeier-Lohner.

Ihr Konzept: Eine alpenländische Hütte, die einen abgesperrten Bereich und einen offenen Bereich umfasst und in der es frische Lebensmittel ebenso zu kaufen geben soll wie Produkte von örtlichen Vereinen und Handwerkern.

Berichte aus Niederbergkirchen finden Sie auch auf unserer Themenseite.

Erfahrungen mit einem solchen Automaten hat Obermeier-Lohner bereits. Ein solches Exemplar steht nämlich schon seit einiger Zeit in Mettenheim, drei Meter auf zwei Meter groß. „Öle, Marmeladen, Käse, Wurst, Eier, Grillfleisch, Mehl, Senf, Ketchup, regionales Bier, und im Winter auch Geflügel“, zählt die Niederbergkirchenerin auf, „Lebensmittel des täglichen Bedarfs, die man sich aus dem Automaten ziehen kann.“ Und die lange Fahrten zum Discounter in der Nachbarschaft unnötig machen. Obermeier-Lohner setzt dabei auf Regionalität: „Die Erzeugnisse stammen aus einem Radius von 70 Kilometern“, verspricht sie.

Andere Hälfte der Hütte für örtliche Vereine und Künstler

Die andere Hälfte der geplanten Hütte – Obermeier-Lohner spricht von einer sieben auf drei Meter großen Hütte – soll der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. „Wer was übrig hat, kann gerne im offenen Verkauf seine Sachen anbieten“, erklärt sie.

Apfelsaft vom hiesigen Obst- und Gartenbauverein könne ebenso verkauft werden wie der ortsansässige Drechsler seine Holzschüsseln anbieten kann. Alles auf Vertrauensbasis mit einer Kasse, die dann aufgestellt werden würde.

Auch interessant: Ein Paar aus Niederbergkirchen kann seit Monaten wegen Corona nicht mehr arbeiten (Plus-Artikel OVB-Online)

Bürgermeister Werner Biedermann (CSU) begrüßt die Pläne, spricht davon, das der Gemeinderat die Bemühungen unterstützt. „Es wäre eine schöne Ergänzung, nachdem es in Niederbergkirchen nur noch einen Bäcker gibt!“ Lediglich die Standortfrage sei noch nicht geklärt.

Diese werde Thema der Gemeinderatssitzung am Montag 19. April, sein. Wenn sich der Rat zur Sitzung um 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle trifft, geht es auch um die Bekanntgabe von in nichtöffentlicher Sitzung gefassten Gemeinderatsbeschlüssen.

Auch die Wasserversorgung ist Thema im Gemeinderat

Der Rat stimmt über den Abschluss einer Vereinbarung zwischen der Gemeinde Niederbergkirchen und der Stadt Neumarkt-St. Veit über den Anschluss an die Wasserversorgungseinrichtung der Gemeinde Niederbergkirchen beim Anwesen Dolling 1 ab. Damit soll die Versorgung der Anwesen Wolfsberg-Irlau 1 und Wolfsberg-Irlau 2 sichergestellt werden.

Anschließend stimmt der Ratüber den Abschluss eines Wasserlieferungsvertrages zwischen der Gemeinde Niederbergkirchen und der Stadt Neumarkt-St. Veit ab. Im letzten Punkt folgen noch Information über Bauanträge.

Kommentare