Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Notunterkünfte würden nicht benötigt

Stadt Mühldorf: Bereits genug Platz für Obdachlose

Mühldorf - Nun hat sich auch die Stadt Mühldorf zur Frage der Nutzung von Asyl-Notunterkünften zur Unterbringung von Obdachlosen geäußert.

"Die Kreisstadt Mühldorf am Inn als Sicherheitsbehörde verpflichtet, Obdachlose unterzubringen", erklärte die Gemeinde knapp auf eine Anfrage der Redaktion von innsalzach24.de, "Dies geschieht in der dafür vorgesehenen und von der Kapazität ausreichenden städtischen Obdachlosenunterkunft." Somit bestehe gar nicht die Problematik, dass durch den Leerstand der Notunterkunft Platz nicht genutzt werde.

"Warum lässt man nicht zumindest über den Winter Obdachlose da rein?". So lautet die Frage in den sozialen Medien zu den leer stehenden Notfall-Aufnahmeeinrichtungen in Bayern. Das Auer-Gebäude in Mühldorf ist eine von mehreren Not-Aufnahmeeinrichtungen (Not-AE´s) in Bayern, die leerstehen. Die Regierung von Oberbayern hatte bereits darauf hingewiesen, dass die Notunterkünfte für eine plötzliche Notsituation in der plötzlich eine Vielzahl an Asylbewerbern ein Obdach benötigen, freigehalten werden müssen. 

hs/rw

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare