Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Integration miteinander gestalten

Stadt Waldkraiburg und Caritas Mühldorf schaffen Referentenstelle „Ehrenamt und Integration“

Bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Stadt Waldkraiburg und dem Caritas-Zentrum Mühldorf (von links): Caritas-Mitarbeiterin Maria Irl, Bürgermeister Robert Pötzsch, Caritas-Kreisgeschäftsführer Richard Stefke und Caritas-Mitarbeiterin Nicole Skrojek.
+
Bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Stadt Waldkraiburg und dem Caritas-Zentrum Mühldorf (von links): Caritas-Mitarbeiterin Maria Irl, Bürgermeister Robert Pötzsch, Caritas-Kreisgeschäftsführer Richard Stefke und Caritas-Mitarbeiterin Nicole Skrojek.

In der Stadt Waldkraiburg leben rund 25.000 Einwohner, von denen über 25 Prozent einen Migrationshintergrund haben. Gerade hier ist es wichtig, Integration zu gestalten und ein breites bürgerschaftliches Engagement zu schaffen.

Mühldorf/Waldkraiburg – Nun haben die Stadt Waldkraiburg und das Caritas-Zentrum Mühldorf in Kooperation eine neue Referentenstelle „Ehrenamt und Integration“ geschaffen.

„Integration und Ehrenamt sind gesamtgesellschaftliche Aufgaben, die für die Zukunftsfähigkeit der Stadt Waldkraiburg von entscheidender Bedeutung sind. Wir sind froh, gemeinsam mit dem Caritas-Zentrum Mühldorf neue Wege zu gehen, um Angebote im Bereich Integration zu strukturieren, zu vernetzen und damit passgenauer aufzusetzen,“ so Bürgermeister Robert Pötzsch.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

„Gerade das Thema Familien, Jugendliche und Kinder liegt uns besonders am Herzen,“ betont Caritas-Kreisgeschäftsführer Richard Stefke. „Wir wollen hier ansetzen und deren Anliegen aufgreifen und konkret weitervermitteln und helfen.“

Die Stelle wird mit den Caritas-Mitarbeiterinnen Maria Irl und Nicole Skrojek besetzt, die sich auf die Aufgabe freuen: „Uns ist es wichtig, eine Vernetzung zwischen den einzelnen Einrichtungen und Diensten herzustellen und sowohl die Ehrenamtlichen als auch die Migranten zu unterstützen.“

Mit Lernpaten und Ämterlotsen Hilfe anbieten

Im Vorfeld wurde eine Bedarfsabfrage bei über 50 Institutionen vor Ort durchgeführt. Als besonders wichtig wurde das Thema Sprachbarrieren genannt sowie die Unterstützung zur Überwindung bürokratischer Hürden oder auch Begegnungsangebote für Familien und Jugendliche.

„Wir versuchen genau hier anzusetzen und beispielsweise mit ehrenamtlichen Lernpaten und Ämterlotsen konkrete Hilfsangebote anzubieten,“ so Irl und Skrojek weiter. Ihnen sei wichtig, auch Menschen mit Migrationshintergrund als Ehrenamtliche zu gewinnen und so die Integration in der Stadt Waldkraiburg voranzubringen.

Wer Fragen rund um das Thema „Ehrenamt und Integration“ hat oder sich gerne engagieren möchte, kann sich im „Treffpunkt Miteinand“ der Caritas unter Telefon 08638/888210 oder per Mail an gsamue@caritasmuenchen.de melden. (re)

Kommentare