Am Mittwochnachmittag im Landkreis München

Güterzug gerät auf falsches Gleis - Kesselwagen werden auf Straße geschoben

Zug
+
Am Mittwochnachmittag entgleisten zwei Kesselwagen im Landkreis München

Ein am Mittwochnachmittag (24. März) auf DB-Gelände rangierender Güterzug geriet aus noch unbekannten Gründen auf ein Gleis eines Firmengeländes in Feldkirchen, Landkreis München, und schob dort zwei leere Kesselwagen auf eine angrenzende Straße. Personen kamen nicht zu schaden. Die Schadenshöhe ist ebenso wie die Ursache des Bahnbetriebsunfall Gegenstand der Ermittlungen der Bundespolizei.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Feldkirchen (Landkreis München) - Gegen 14:30 Uhr sollte ein Güterzug mit 18 Wagen von einem DB-Abstellgleis in Feldkirchen in Richtung Heimstetten rangiert werden. Aus noch ungeklärten Gründen befuhr der rückwärtsfahrende Güterzug ein Rangiergleis, dass auf ein Firmengelände in Feldkirchen führt. Dabei Durchdrang der letzte Wagen das geschlossene Tor eines Zaunes und schob zwei leere Kesselwagen, abgestellt auf einem Rangierggleis, über den Prellbock hinaus auf eine Straße.

Bei dem Unfall wurde niemand verletzt.

Nach ersten Ermittlungen bemerkte der Rangierer die Fehlleitung des Güterzuges nicht. Die beiden unbefüllten Kesselwagen kamen auf der Kreuzung Emeran-/Kapellenstraße im öffentlichen Verkehrsraum zum Stehen ohne hier Personen oder Fahrzeuge oder Gebäude in Gefahr zu bringen. Die Wagen des Güterzuges waren mit Heizöl beladen. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand nicht. Die beladenen Kesselwagen kamen auf den Schienen im Firmengelände zum Stehen. Der Vorfall hatte keinerlei Auswirkungen auf den Bahnbetrieb. 

Die Münchner Bundespolizei hat Ermittlungen wegen eines Gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr sowie Sachbeschädigung aufgenommen. Nach derzeitigem Kenntnisstand sollen die leeren Kesselwagen in der Nacht bzw. am Morgen zurück aufs Gleis gehoben werden.

Pressemeldung Bundespolizei München

Kommentare