Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Guter Glaube wird ausgenutzt

Polizei warnt vor trügerischen Gewinnanrufen

Landkreis - Aktuell machen trügerische Gewinnanrufe die Runde. Die Polizei rät davon ab, den Anweisungen der Anrufer zu folgen, da der versprochene Gewinn nie ausgezahlt wird. Wie genau der Trick der Betrüger aussieht:

Zur Zeit mehren sich wieder die Gewinnanrufe; z. B.: Sie haben 24.000 Euro gewonnen. Da Ihnen das Geld mit einem Boten gebracht werden muss, besorgen Sie sich bitte 900 Euro in Gutscheinen der Firma Amazon. Das Geld soll für die Bezahlung des Geldboten sein.

Im guten Glauben besorgt sich der Geschädigte die Gutscheine und gibt die Codenummern dem Anrufer durch. Nachdem die Täter erfolgreich waren, kommt der nächste Anruf: Sie haben nicht 24.000 Euro, sondern 89.000 Euro gewonnen. Bitte senden Sie über Western Union die Bearbeitungsgebühr in Höhe von 3900 Euro an einen Empfänger im Ausland; und so weiter.

Auf dem Telefondisplay des Geschädigten erscheint eine deutsche Telefonnummer, bei den Anrufern handelt es sich um verschiedene Personen (Frauen und Männer). Diese Anrufe erfolgen von einem ausländischen Call-Center aus (Voice-Over-IP). Es wird davor gewarnt, den Anweisungen der Anrufer zu folgen. Der versprochene Gewinn wird natürlich nicht ausgezahlt und das vom Geschädigten bezahlte Geld ist weg.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare