"Wasser weg" sorgt für spektakuläre Kulisse

Geisterdorf taucht im Sylvensteinsee auf

+
  • schließen

Fall/Bad Tölz - Als hätte jemand den Stöpsel in der Badewanne gezogen: In den vergangenen Wochen sank der Wasserstand am Sylvensteinstausee Liter für Liter. So ist jetzt ein "Geisterdorf" wieder zu sehen!

So ist der Sylvensteinsee nie wieder zu sehen: In den vergangenen Wochen hat das Wasserwirtschaftsamt das Wasser abgesenkt, um ein neues Revisionsstütz einzusetzen. Normalerweise ist der Stausee 27 Meter tief. Inzwischen hat der Sylvensteinspeicher den Tiefstand von zwölf Metern erreicht. 

Ruinen-Rallye am Sylvensteinsee

Die alten Grundmauern von Fall sind freigelegt. Das Dorf wurde 1954 abgerissen und weiter oben wieder neu aufgebaut. Die alten Fundamente versanken im Jahr 1959 in den Fluten des Sylvensteinsees. Auf dem Grund gibt es noch das eine oder andere Überbleibsel von Alt-Fall zu entdecken.

tz/mw

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser