Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall auf Kreisstraße RO5 in Frasdorf

Rosenheimer BMW-Fahrer (20) übersieht anderen Wagen - Aschauerin (51) verletzt

Der 23. Februar endete für eine 51-Jährige im Krankenhaus, da ein Fahrer (20) ihren Wagen übersehen hatte und ihr vorne reingefahren ist. Beide Autos wurden stark beschädigt.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Frasdorf - Am 23. Februar kam es in Frasdorf auf der Kreisstraße RO5 zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht bis mittelschwer verletzt wurde. Ein 20-jähriger Rosenheimer, der mit seinem BMW von der Kreisstraße nach links in die Riesenbergstraße abbiegen wollte, übersah dabei einen entgegenkommenden Opel einer 51-jährigen Aschauerin, die in Richtung Frasdorf unterwegs war.

Während der BMW-Fahrer unverletzt blieb, musste die Opel-Fahrerin mit leichten bis mittelschweren Verletzungen durch einen Rettungswagen in die RoMed Klinik nach Prien verbracht werden. Beide Fahrzeuge wurden an der Front massiv beschädigt und mussten vom Unfallort abgeschleppt werden. Die Kreisstraße war zur Unfallaufnahme und Reinigung einseitig gesperrt. Die Reinigung der Fahrbahn und die Verkehrslenkung wurde von der Feuerwehr Frasdorf übernommen.

Die Kreisstraße konnte nach der Abnahme durch die Straßenmeisterei wieder freigegeben werden.

Pressemitteilung Polizei Prien am Chiemsee

Rubriklistenbild: © Philipp Schulze/dpa

Kommentare