Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Notfälle am Donnerstag

Münchner (85) bricht bei Abstieg von Hochplatte plötzlich zusammen – Bergwacht Grassau im Einsatz

Einsatzleiter der Bergwacht Grassau am Einsatzort
+
Einsatzleiter der Bergwacht Grassau am Einsatzort

Die Bergwacht Grassau war am Donnerstag (19. Mai) bei zwei Einsätzen auf der Hochplatte gefragt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Grassau – Zunächst war ein 85-jähriger Wanderer aus München gegen 13.30 Uhr beim Abstieg von der Hochplatte, während seine Ehefrau mit der Hochplattenbahn abfuhr, auf der Forststraße oberhalb der Talstation mit Kreislaufproblemen zusammengesackt. Eine Passantin hatte ihn gefunden und dann von der Talstation aus die Rettungskette in Gang setzen lassen und die Ehefrau informiert.

Der Bergwacht-Notarzt eilte direkt zur Einsatzörtlichkeit und übernahm die notfallmedizinische Versorgung. Parallel kamen drei Einsatzkräfte der Bergwacht Grassau mit dem Rettungsfahrzeug nach und brachten den Patienten dann zurück ins Tal. Da sich sein Zustand schnell gebessert hatte machte er sich im Anschluss eigenständig auf den Heimweg.

Keine zwei Stunden nach Einsatzende erreichte die Bergwacht Grassau bereits der nächste Alarm. Im Abstieg von der Hochplatte gemeinsam mit ihrem Ehemann war eine 56-jährige Wanderin aus dem Landkreis Aichach-Friedberg in der Nähe der Rottauer Moieralm auf der Forststraße unglücklich gestürzt und hatte sich dabei eine Sprunggelenksverletzung zugezogen. Die zufällig vorbeikommende Sennerin der Hefteralm setzte schließlich den Notruf ab.

Erneut machten sich unverzüglich drei Einsatzkräfte der Bergwacht Grassau und der Bergwacht-Notarzt mit dem Rettungsfahrzeug auf den Weg zur Verunfallten. Durch Schienung der verletzten Extremität sorgten sie für die notwendige Ruhigstellung und brachten anschließend die Patientin mit dem Rettungsfahrzeug zum Wanderparkplatz in Rottau. Dort übernahm der Landrettungsdienst und brachte sie ins Krankenhaus zur weiteren Untersuchung.

Pressemitteilung der Bergwacht Grassau