Erster Einsatz des Jahres für die Bergwacht Grassau

Gestürzter Rodler mit schwerer Fußverletzung an der Hochplatte

Den ersten Einsatz des neuen Jahres musste die Bergwacht Grassau am Sonntag, den 10. Januar, abarbeiten. Auf der Naturrodelbahn an der Hochplatte zog sich ein 51-Jähriger eine schwere Fußverletzung zu.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Einen 51-jährigen Rodler aus dem Großraum München rettete die Bergwacht Grassau am Sonntag, 10. Januar. Gemeinsam mit seiner Familie war er gegen 11.15 Uhr auf der Naturrodelbahn an der Hochplatte abgefahren und hatte sich nach etwa einem Viertel der Strecke bei einem Sturz auf rund 950 Metern Meereshöhe eine schwere Fußverletzung zugezogen.

Drei Einsatzkräfte der Bergwacht Grassau fuhren unverzüglich mit dem auf Raupenbetrieb umgestellten Geländefahrzeug und dem angehängten Skischlitten über den sogenannten Winterwanderweg bergwärts bis zur Bergstation der Hochplattenbahn und dann über die Rodelbahn hinab bis zur Unfallstelle. Vor Ort kümmerten sie sich um den Wärmeerhalt und schienten das verletzte Bein.

Vier weitere Einsatzkräfte zogen an der Talstation vorsorglich die Schneeketten am Rettungsfahrzeug auf, um eine eventuell notwendige Nachführung des wegen starker Schmerzen hinzugerufenen Notarztes zu ermöglichen. Dies war letztlich nicht mehr notwendig, da der Patient im Skischlitten liegend mit dem Geländefahrzeug an der Talstation etwa zeitgleich mit dem Notarzt eintraf. Dort übergaben die Einsatzkräfte den Verunfallten an Notarzt und Landrettungsdienst zur weiteren Versorgung.

Pressemitteilung Bergwacht Grassau

Rubriklistenbild: © Matthias Bein/dpa

Kommentare